Es mutet an wie Zellteilung auf Zellteilung: Immunabwehr gegen die Demokratie-Gefahren des Virus. Jetzt sind es nicht nur Verfassungsjurist*inn*en und Staatsrechtler*innen, sondern auch eine wachsende Zahl von Publizist*inn*en und eine minimale Dosis von besorgniserregend altgewordenen liberalen Politiker*inne*n.
Meine Empfehlungen:
Ein Frühkommentar (Samstag, 6.05 h) von Gregor Peter Schmitz, gestern im DLF, Der Mann ist ein ausgewachsener Chefredakteur mit klassischer Elitenkarriere, jetzt Redaktionsboss im Direktwahlkreis von Claudia Roth.
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) bei telepolis, sowie ihr linksliberaler Kampfgenosse in der FDP Gerhart R. Baum bei Spiegel-online. Ich glaube es selbst kaum, aber ein gewisser Lindner macht den Eindruck, als wenn er sie wieder vermehrt nach ihrer Meinung fragt.
Gero von Randow war Chefredakteur der SDAJ-Zeitschrift “elan”, als Papa Thomas leitender Redakteur der “Zeit” war. Gero konvertierte als später Erwachsener zu der Seite des Klassenfeindes, auf der sich sein Erblasser schon befand. Doch siehe, er hat eine innere Abneigung gegen publizistisches Chorsingen entwickelt: “Corona und der Staat”, wie eine Langfassung der vielgeklickten klugen Gedanken von Günter Bannas. Mann soll die Hoffnung nie aufgeben.
Während Randow mich positiv überraschte, erfüllt Charlotte Wiedemann kontinuierlich meine hohen Erwartungen: “Das Virus der Konformität”.
Platz 1 bei mir errang ein Autor, der dafür bei mir immer zum erweiterten Favoritenkreis gehört: Stefan Reinecke: “Was wir aus der Coronakrise lernen” ist Arznei gegen meinen eigenen Pessimismus, ohne in billige Illusionen oder gar Gesundbeterei umzukippen. Ergreift die deutsche Sozialdemokratie die Chance, die Reinecke für sie imaginiert? Prüfen Sie selbst.
Mitglieder der Grünen tauchen in dieser Auflistung nicht auf. In entsprechender Verzweiflung nehme ich gerne Hinweise entgegen (oder gar ausgewachsene Texte).