Ich weiss ja nicht, welche Nachrichten und Medien Sie verfolgen. Jede*r ist da heute ihre*seine eigene Programmdirektion. Bei mir werfen folgende aktuelle Beiträge mehr Fragen als Antworten auf:
“Gestorben an oder mit Corona” des grundseriösen 3sat Wissenschaftsmagazins nano bestärkt mich in meiner Skepsis gegenüber der täglichen Datenfütterung. Und sind die dort präsentierten Erkenntnisse so neu? Wären sie nicht schon seit drei Monaten aus China oder Südkorea zu bekommen gewesen?
– Und was sagt uns die Tatsache, dass in Schleswig-Holstein – Jürgen Becker würde jetzt sagen: “Da wohnt ja keiner” – fünf Kliniken Kurzarbeit anmelden. Sind das die René Benkos des Gesundheitswesens? Und wo ist seine seit Monaten befürchtete (oder herbeigeredete?) Überlastung? Der Tagesspiegel berichtete dazu gestern diese Zahlen. Die mir die Frage aufwerfen, wie verhältnismässig angesichts solcher verschwörungstheoriefreien Nachrichten die (vorübergehende?) Abschaltung von Grundrechten ist.
Haben vielleicht die, die in den letzten Jahrzehnten politisch dafür verantwortlich waren, dass der Gesundheitsbetrieb vielerorts betriebswirtschaftlich heruntergedimmt wurde, das frei von Fach- und Sachwissen getan? Und rufen jetzt in der Krise “Haltet den Dieb/das Virus!”, medienkompatible Wissenschaftler wie einen Schutzschild vor sich herschiebend, um selbst nicht festgenagelt zu werden?
Und eh sie mich nun in die Psychiatrie verfrachten wollen, empfehle ich ebenfalls die Lektüre des Beitrages von Klaus-Dieter Kolenda/telepolis: “Covid-19 – ein gefährliches Virus”.
Am Ende ist alles eine Frage der Abwägung, zu treffen von denen, die dafür gewählt und darauf vereidigt wurden. Dass das schwierig ist, ist keine Ausrede.