Nein, das gehört kaum wirklich zusammen. Ich möchte auf zwei verschiedene Texte hinweisen.
Bill Gates ist kritisierbar, ohne ihn zum Sündenbock für die Übel der Welt zu dämonisieren, selbst wenn er einige davon mitzuverantworten hat. Subjektlos geht es halt in keinem Herrschaftssystem zu. Mit Tomasz Konicz/telepolis habe ich ausserdem eine grundlegend andere Meinung, wann die kapitalistische Welt untergehen wird. Aber seine Bill-Gates-Kritik ist im besten Sinne systemkritisch und markiert treffend den Gegensatz zu rechtsextremen Weltbildern, die gerne von interessierter Seite als systemrettende Option warmgehalten werden.
Stefan Krempl/heise-online berichtet seit langem zuverlässig-kritisch zu allen Entwicklungen in der Informationstechnik. Am Wochenende legte er eine kompakte und aktuelle Analyse zum Thema Künstliche Intelligenz (“Artificial Intelligence”) vor. Nicht wenige verwenden gerne statt “Intelligenz” lieber den Begriff “Idiotie” – ich fürchte nach der Lektüre von Krempls Text, dass das unzulässig verniedlichend ist. Bemerkenswert ist ja auch der Sprachunterschied zu Intelligenz/Intelligence: der englische Begriff ist ein Synonym für Geheimdienstinformationen; auf diese Identität würde im deutschen Sprachraum, mit Recht, niemand kommen.