Vorsicht, in diesem Text geht es steil abwärts.
Wladimir Putin hat einen ausführlichen Aufsatz über den 2. Weltkrieg redigiert und unter seinem Namen veröffentlichen lassen. Eine vollständige deutsche Übersetzung gibt es z.B. hier. Ich habe mich mit dieser zusammenfassenden und begrenzt-kritischen Zusammenfassung von Ulrich Heyden/telepolis begnügt. Daraus ziehe ich den Schluss, dass es sich um einen grossen politischen Rückschritt im Vergleich zu Putins Bundestagsrede von 2001 oder auch seiner Rede vor der Münchener “Sicherheits”-Konferenz 2007 handelt. Den, wie immer, alle Beteiligten am politischen Prozess mitzuverantworten haben. Die kürzeste und vergnüglichste Zusammenfassung lieferte heute mal wieder Friedrich Küppersbusch.
In seinem 6-Minuten-Video verarztet er gleich auch den sich selbst zum Horst machenden Seehofer mit. Ein DLF-Redakteur schloss sich gestern der schon seit Jahren von Roland Appel und mir erhobenen Rücktrittsforderung an. Obwohl: wenn der Horst fortgesetzt solche Crashs baut, wie sie Sascha Lobo/Sp-on für alle, die schwer von Begriff sind, noch mal medienpädagogisch erklärt, dann erwächst aus diesem Pannen-Horst vielleicht noch eine Chance, Markus Söder als Kanzler zu verhindern. Und das wäre am Ende sogar ein rationales Motiv, das diesen Horst antreibt. Vielleicht ist ihm nichts wichtiger.
Meinen Roland und ich es mit unserer Rücktrittsforderung vielleicht zu gut mit dieser Republik? Wäre es nicht subversiver, wenn Horst so weitermacht? Sollten wir ihn ǵar anfeuern? Ich denk’ drüber nach …
Jetzt sind wir ganz unten, also bei Philipp Amthor. Nein, wichtig ist der mir nicht. Laut ntv-Autor Benjamin Konietzny, der muss es ja wissen, kommt er doch von den CDU-nahen Ruhr-Nachrichten, hat die CDU “nicht viele prominente Politiker mit einer ähnlich steilen Karriere zu bieten” – einem Konietzny scheint sowas zu gefallen, das glaube ich wohl. Immerhin macht der Mann insofern seine Arbeit, als er uns eine digital und öffentlich zugängliche Zusammenfassung der Recherchen anbietet, die der Spiegel mit Gewinnerzielungsabsichten eingemauert hat. Und zwar die Erkenntnisse zu dem Fake-Unternehmen Augustus Intelligence, das der CDU dazu dient, am Fall des Amthor sich ganz unschuldig die Hände zu waschen. Vielleicht ist Amthor auch nur ein Nebeneffekt, und es soll einer Rückkehr des Guttenberg vorgebeugt werden.