Die Weinkönigin aus Rheinland-Pfalz predigt angesichts wachsender Proteststimmung, wir sollten “doch Kuchen essen”, nach dem Vorbild ihrer Vorfahrin Marie-Antoinette: angesichts der skandalösen Bedingungen deutscher Fleischproduktion sollen wir doch bitte mehr bezahlen. Haha, mache ich doch längst, beim Metzger Huth im Momo.
Wenn Sie aber bisher bei Edeka, Rewe oder sonstwem Ihre Billigsteaks geholt haben … gut: Ihnen würde ich vorschlagen, als ersten Schritt bei jedem Fleischeinkauf 50 Cent zu spenden
wenn !!!
der Bundesrat endlich und sofort (!!!) einen radikalen Beschluss zur Abschaffung des widerlichen Kastenstands für die Schweinemassen fasst, deren Körperteile dann billig zum Niederkonkurrieren lokaler Erzeuger (auch in Bulgarien und Rumänien!) exportiert werden. Das Thema hat er nämlich noch im Februar (als übrigens schon 6 Wochen lang weltweit das Covid-19-Virus bekannt war) vertagt, weil das bisschen, was die Bundesregierung vorhatte, den Lobbyisten in den Landesregierungen mit Grossschlachtereien und Tierfabriken schon soooo wehtat. Dieser eklige, feige Vertagungsbeschluss wurde übrigens unter Mitwirkung von Landesregierungen mit grüner Regierungsbeteiligung gefasst.
Immerhin gibts bei der Aktuellen Stunde des WDR mit Jan Gall einen Mitarbeiter, der die Zusammenhänge verstanden, und in wenigen Minuten “Deutschland: Das Billigschlachthaus Europas” zusammenfasst.