Beueler Extradienst

Meldungen & Meinungen aus Beuel und der Welt

Historischer Optimismus

mit Update nachmittags
Nachdem ich gestern von Apokalypse geschrieben habe, ist ein dialektisches GegenstĂŒck fĂ€llig. Ich war in meiner Jugend auch dem Historischen Materialismus nie abgeneigt – lediglich seiner vulgĂ€rmarxistisch-deterministischen Interpretation. “ZwangslĂ€ufige” historische Entwicklungen gibt es fĂŒr nix – am Ende ist alles menschengemacht, sogar, im Extremfall, die Apokalypse. Doch, es gibt materialistische Grundlagen fĂŒr eine Stimmungsaufhellung, auch wenn das Menschen in Moira, Oregon oder am Amazonas nicht wirklich weiterhilft – aber uns, um StĂ€rke fĂŒr solidarisches Helfen zu gewinnen.
Den Grundlagentext dafĂŒr lieferte in der gestrigen taz der Graswurzler Nicolai Hagedorn. Seinen politischen Hintergrund habe ich schon in den 80ern als angenehm radikale, aber stets diskursfĂ€hig bleibende BĂŒndnispartner*innen in der Friedensbewegung kennengelernt. Was Hagedorn schreibt, ist komplett richtig – mit einem Einwand: das alles ist extrem volatil, kann jederzeit in die eine oder andere Richtung umkippen.
Zwei TrauerfĂ€lle von Pionierinnen zeigen, wie es ĂŒber ihre Lebens-Jahrzehnte voran gegangen ist. Da war Diana Rigg, der die beim HĂ€uptling Eigener Herd geschulte Jenni Zylka einen exzellenten Nachruf widmet. Die Serie lief zwar in den 60ern im ZDF, und der erste Fernseher meiner Eltern hatte nur das Erste Programm. Ich hörte also nur in der Schule davon. Bei den WM-Spielen 1966 gingen wir bei ZDF-Übertragungen runter zu unseren Vermietern. Ja, so war das mit Medien, als Diana Rigg ihre Karriere startete. Und dann kam gleich ein Frauenbild mit, als sei es von einem anderen Planeten. Fantastisch, ein Leben, das sich echt gelohnt hat.
Ebenso Shere Hite. Schock, die war ja noch unter 80. Und dass die in Köln gelebt hat, so ein Star der sexuellen Revolution, das war mir komplett entgangen. Auch ihre zeitgenössische Wirkung ist kaum zu ĂŒberschĂ€tzen. Sie war ein klassischer Fall von Mainstreaming – keine verhĂ€rtete Kampffeministin, die es sich in ihrer Ecke gemĂŒtlich machte, sondern bis in TV-Programmzeitschriften in Millionen Hirne sich emanzipierender Frauen hinein.
Danke Mrs. Rigg, danke Mrs. Hite – sie haben mehr bewegt, als die meisten Politiker*innen.
Womit ich den Bogen schlage zum real existierenden Politik-Schwarzbrot. Seit Jahrzehnten kaut die sich anmassend “Die Linke” nennende Partei daran. Ich bin gespannt, was ihre scheidende Parteivorsitzende Katja Kipping, die ich als “Emanzipatorische Linke” noch am meisten schĂ€tze, vorhat. Ich weiss es nicht. Wenn Pascal Beucker aber meldet, dass der BundesgeschĂ€ftsfĂŒhrer Schindler und der Schatzmeister Harald Wolf, zwei MĂ€nner, weitermachen wollen, ist das ein Hinweis, dass das organisationspolitische Fundament, stets notwendig, nie hinreichend, stabil bleibt. Wolf kenne ich noch vom Beginn der 90er als linksreformistischen GrĂŒnen. Er wechselte schon, als “Die Linke” noch PDS hiess, und machte seinen Weg in deren Berliner Landesverband.
Erfreulich auch, was die FAZ schadenfroh ĂŒber Extinction Rebellion (XR) meldet. Ich wusste nicht, welche oligarchischen GeldsĂ€cke sich hinter denen verbargen. Wenn die sich nun entfernen, kann ich das hygienepolitisch nur gut finden. Wenn der Anlass dazu sein soll, dass XR Aktionen gegen Murdoch-Medien gemacht hat – es gibt nur Weniges, was ich politisch sinnvoller finde – dann (!) Gratulation meinerseits.
Update nachmittags: Eine weitere positive Erscheinung scheint Julia von Heinz’ Film “Und morgen die ganze Welt” zu sein. Er wird bei den Filmfestspielen in Venedig gezeigt. Gesehen habe ich ihn also noch nicht. Der stĂ€ndige Vertreter des Marxismus in der FAZ-Redaktion Dietmar Dath hat ihn positiv besprochen. Im DLF-Kultur-Interview Ă€ussert sich die Regisseurin selbst, und macht auf mich einen guten, reflektierten Eindruck. Was mir als seinerzeitiges Arbeiterkind lebenslang ein RĂ€tsel bleibt, ist, warum solche klugen Adelskinder den Klassenverrat nicht so weit treiben, dass sie das “von” in ihrem Namen streichen lassen.

1 Kommentar

  1. Roland Appel

    Deine Hommage an Diana Rigg kann ich nur teilen: Sie war fĂŒr mich, dessen Eltern auch 2. Programm empfangen konnten eine Offenbarung: Ich durfte die Krimis nicht nur sehen sonder sie brach auch mit meinem bis dahin bestehenden Frauenbild radikal – wofĂŒr ich ihr bis heute dankbar bin. Und sie hatte eine bis heute unerreichte FĂ€higkeit, mit ganz feinen und reduzierten Gesten und Mimik Schauspiel zu verfeinern. Danke Diana, dafĂŒr!
    Wenn Jörg Schindler weitermacht, dann istmir um die “Linke” nicht bange, kommt er doch aus dem selben guten “Stall” wie wie beide: Er ist ehemaliger Jungdemokrat und hat es nach meiner Wahrnehmung bisher bestens verstanden, die Partei und ihre berstenden FlĂŒgel mit Vernunft zusammen zu halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2020 Beueler Extradienst

Theme von Anders NorĂ©nHoch ↑