Schlafen war die beste Option. Wer jedoch glaubte, danach in einer besseren Welt aufzuwachen, musste das als Illusion erkennen. Schlafen kann Kämpfen nicht ersetzen. Gegen Donald Trump kämpfen? Unbedingt. Für Joe Biden kämpfen? Hmmm, ääh, ja gut, geht wohl nicht anders. So ist es dann auch ausgegangen.
Als DLF-Moderator Philipp May heute morgen um 8.50 h gestand, dass wir jetzt “genauso schlau wie vor 5 Stunden” sind, grunzte ich zufrieden in mein Kissen, dass ich nichts falsch gemacht hatte. Das war dann alles an Zufriedenheit. Zuvor hatten deutsche Politiker das Gleiche geschwätzt, was sie all die Trump-Jahre auch schon erzählt hatten (Nils Annen/SPD, Manfred Weber/CSU und Jürgen Trittin/Grüne).
Im Rückblick war Die Anstalt/ZDF eine exzellente Vorbereitung auf das, was in der Nacht kommen sollte. Sie sezierte die gespreizte Selbstdarstellung der aufgeregt um sich selbst kreisenden Medien (Uthoff exzellent selbstironisch wie immer) und das US-Wahlsystem, insbesondere seine (erfolgreichen) Bemühungen, die unterprivilegierten Bevölkerungsteile vom Wählen abzuhalten. Tiefer, als die Frage, wie sich das auf das Ergebnis auswirkt, sind die Spuren, die das im Alltagsverhalten und in der politischen Kultur hinterlässt, die auf der anderen Seite, also oben, vom freien Fluss des Grosskapitals geprägt ist.
Während ich dies schreibe, empört sich der Herr Ischinger, Organisator der alljährlichen Münchener Unsicherheitskonferenz, über einen EU-Regierungschef (Slowenien) der Donald Trump bereits zu seinem angeblichen “Wahlsieg” gratuliert habe. Ischinger ist Protagonist der Projektion einer EU, die immer brav den Kommandos ihrer stärksten Wirtschaftsmacht folgt. Das tut sie nicht, und wird es immer weniger tun.
Auch hierzu gibt es eine weit realistischere Sicht, die den Vorteil hat, auch viel amüsanter zu sein. Es ist die TV-Serie “Parlement”, die zwar nicht naturalistisch, sondern dramaturgisch und humoristisch zugespitzt (und leider mit einem völlig verkitschten Happyend), aber doch realistisch die Arbeit des EU-Parlaments und die lächerlich bedeutungsschwangere Wichtigtuerei der real existierenden Parlamentarier*innen (inkl. ihrer Einflüsterer*innen und Lobbyist*inn*en) auf den Boden der Wirklichkeit herunterholt.
Ich fürchte, hier ist es der Mr. Trump, der das realistischer betrachtet, als der Herr Ischinger.
Schade nur, dass niemand dem 6:0 von Borussia Mönchengladbach gegen den Oligarchenverein Donezk zugeguckt hat. Individuell kann “Brot und Spiele” eine hilfreiche Option sein.