Atommacht – will hier niemand wissen, was das ist, oder wissen sies wirklich nicht (mehr)?
mit einem PS-Update zu Wikipedia nachmittags
Dummheit oder absichtliche Ignoranz? Letzteres wäre nach heutigem Sprachgebrauch “Verschwörungstheorie”. Der Begriff “Theorie” besagt: könnte auch stimmen. Wir wissen es (noch) nicht. Als Kampfbegriff ist er natürlich anders gemeint.
Wenn zwei taz-Leute, von denen ich politisch und journalistisch viel halte, die zwei wichtigsten Punkte weglassen und/oder vergessen: liegt das am Gegenstand (SPD) oder an ihnen selbst? Die SPD wird von den Machtmedien als knetbare Masse gesehen, in der sich wichtige politische Fragen entscheiden können. In Deutschland stimmt das immer noch.
Hier im Extradienst ist der Text von Andreas Zumach über die Geschichte der Nato-Osterweiterung der heisse Clickseller. Einerseits freut uns das. Andererseits ist es ein Alarmzeichen für die Qualität deutscher Diskurse. Darum hier noch mal für alle, die es immer noch nicht zur Kenntnis nehmen (wollen).
1. Russland ist Atommacht, Deutschland nicht
Einschub: dass der hier verlinkte Wikipedia-Eintrag die deutschen Beiträge zur Weiterverbreitung militärischer Atomtechnologie unerwähnt lässt, z.B. beim Apartheid- Südafrika, und das lediglich Israel in die Schuhe schiebt, ist ein weiteres Dokument des deutschen Widerwillens, Tatsachen zur Kenntnis zu nehmen; s.u. PS. Einschub Ende
Im Text von Anna Lehmann und Stefan Reinecke/taz über die SPD spielt es zu meinem verwunderten Entsetzen überhaupt keine Rolle. In diesen Tagen belustigen sich deutsche Medien über Versprecher des scheinbar vergreisenden US-Präsidenten Biden. Den schlimmsten Lapsus hat sich jedoch sein starappealreicher Vorvorgänger Barack Obama geleistet, als er Russland ganz strategisch absichtsvoll als “Regionalmacht” charakterisierte.
Das war objektiv falsch. Eine Regionalmacht ist Deutschland. Russland ist Atommacht, und damit Grossmacht. Russland ist übrigens auch in der wichtigsten Frage unserer Zeit, der Klimapolitik Grossmacht, und darin vermutlich noch bedeutender als Brasilien. Das ergibt sich quantitativ aus seiner geografischen Ausdehnung, und qualitativ aus seinen riesigen vom Auftauen bedrohten Permafrostflächen. Es muss also Partner des Klimaschutzes (und der atomaren Abrüstung!) werden, wenn wir das menschliche Leben auf diesem Planeten erhalten wollen. Und zwar egal, wie unsympathisch Wladimir Putin Ihnen und mir ist. Das nennt mann und frau Politik.
2. Russland kann auch anders
Russland wurde schon 1812 von Deutschland aus überfallen. Dass “wir” das nicht waren, sondern ein französischer Feldherr die Heere anführte, war für Russland egal. Er kam aus der gleichen Richtung wie der nächste Überfall 1914 und der grausamste 1992. Banales Geschichtswissen. Hierzulande schon wieder ausgelöscht? Hier eine kurze Video-Zusammenfassung aller Russlandfeldzüge bis in die Gegenwart.
So bedeutend Russland für wirksamen Klimaschutz ist, ist es das auch mit seinem Rohstoffreichtum. Das immerhin ist sogar in Deutschland bekannt. Dass Russland “uns” braucht, um seine Rohstoffe zu konvertiblen Devisen zu machen, ist dagegen dümmer als Grundschulkinder; “Kinderglaube” wäre eine Diffamierung der Kinder. Der grösste Rohstoffkunde der Welt ist China. China kauft gerne in Russland. Es fühlt sich von der Konkurrenz der militärisch aggressiven USA bedroht, und wirft seine Beziehungsnetze mit ökonomischen statt militärischen Methoden über die ganze Welt, um sich und seine Interessen wirksam zu schützen – selbstverständlich auch nach Russland.
Ist Deutschland zu blöd für so viel Klugheit? Nicht in einem Kabarettprogramm, sondern in einer deutschen Tageszeitungsredaktion fand ich die “strategische” Überlegung, das Gas des bösen Russen durch das Gas der lieben Qataris zu ersetzen (die sich übrigens ihr Gasfeld friedlich mit dem Zentrum des islamistischen Bösen, dem Iran, teilen!). Der Deutsche bekäme also ein Rundumpaket aus dem feudalistischen Sklavenhaltersystem: Fussball-WM und die Heizung für zuhause. Was will mann mehr?
Hauptsache der Russe wird besiegt. Wird er aber nicht.
PS: Wikipedia-Lücken
Was nicht in Wikipedia steht, ist, digital betrachtet, nicht passiert, aus der öffentlichen Erinnerung gelöscht. Darum hier noch ein kleiner Widerstandsversuch (für Edit-Wars bei Wikipedia bin ich zu alt). In der 93. Plenarsitzung der UNO-Vollversammlung vom 24. Januar 1979 (hier auf Seite 60), wie auch in den Jahren zuvor, wurde die BRD namentlich in der Resolution “Nukleare Kollaboration mit Südafrika” aufgefordert “alle Staaten, die dies noch nicht getan haben (Hervorhebung Extradienst) – insbesondere Deutschland, Bundesrepublik, Frankreich, Israel und die Vereinigten Staaten von Amerika … sofort jegliche Kollaboration mit dem rassistischen Regime von Südafrika einzustellen sowie Maßnahmen zu ergreifen, um eine solche Kollaboration durch unter ihre Zuständigkeit fallende Unternehmen und Institutionen sowie andere natürliche und juristische Personen zu unterbinden.”
Diese weltweite internationale diplomatische Blamage der BRD wurde in den westdeutschen Medien nicht berichtet. Ist aber dennoch passiert. Mann nannte es “Totschweigen”. Das ist zum Glück heute nicht mehr durchsetzbar.

Über den/die Autor*in: Martin Böttger

Martin Böttger ist seit 2014 Herausgeber des Beueler-Extradienst. Sein Lebenslauf findet sich hier...
Sie können dem Autor auch via Fediverse folgen unter: @martin.boettger@extradienst.net