Kennen Sie seine “Werte”? Was leitet seine Politik?

Extradienst-Gastautor Peter Wahl würde zum Folgenden sagen: “Siehste! Sarichdoch.” Er beherrscht das Handwerk materialistischer Analyse, das selbst im wissenschaftlichen Raum nur noch wenig verbreitet ist. Es wäre auch ideologisch allzu verbohrt, das zur Voraussetzung politischer und publizistischer Satisfaktionsfähigkeit zu machen, jedenfalls für mich als Linksliberalen. Wie komm ich drauf? Ulrike Guérot.

Sie hat zusammen mit Hauke Ritz diesen Text beim overton-magazin veröffentlicht: Endspiel Europa – Ulrike Guérot und Hauke Ritz fordern die Europäische Union dazu auf, nicht als Stellvertreter der USA zu fungieren. Die EU muss sich emanzipieren und kann ihren seit Jahren vollzogenen Niedergang nicht retten, indem sie in den Krieg zieht.” Keine materialistische Analyse, wie ich sie bei Peter Wahl gewohnt bin, sondern eine im besten Sinne idealistische Projektion. Idealismus ist eine Angewohnheit bürgerlicher Liberaler. Da kenne ich was von.

Nun meine Bitte an diverse Studierendengruppen, die sich an der Uni Bonn und in der siechenden Lokalpresse so über die Frau Professor erregen. Zeigen Sie mir doch bitte in dem verlinkten Text mal die Stellen, die deutlich machen, wie politisch schlimm die Frau ist. Oder ist das alles Tarnung? Oder alles vom Herrn Ritz? Oder ist es mittlerweile Bürgerpflicht für Krieg zu sein? Wo im Grundgesetz steht das? Habe ich eine Verfassungsänderung verpasst? Ich möchte nur gerne verstehen, was da im Bonner Elfenbeinturm vor sich geht.

Die wertegeleiteten Mühen der EU-Ebenen

Frank Stier/telepolis: Arabische Emirate: Partner Russlands oder der EU? – Die USA und die Deutschland setzen auf Energielieferungen aus Abu Dhabi. Beim kommenden Besuch dort könnten sie russischen Oligarchen über den Weg laufen. Reden will man darüber in Brüssel und Berlin aber nicht.”

Dä. Da fällt mir einiges zu ein. Feudalregimes sind nicht legitim. Sie tendieren zur Sklavenhaltergesellschaft, das ist von allen menschlichen Gesellschaftsformen die rückständigste – Qatar macht sie derzeit weltweit nochmal bekannt. Und neigen qua System zu den brutalsten und grausamsten Verbrechen (Kopfabschneiden, Leichen zersägen, Völkermord). Reisen Sie nach Jemen, da können Sie alles miterleben.

Die herrschenden Feudalclans sind also schon mal nicht wertegeleitet, ausser durch Kapital. Sie nehmen jedes. Von jedem (Frauen nicht mitgemeint). Geldwäsche gehört gewiss zu den Talenten, die sie am exzellentesten erlernt haben, und sozial an ihre zahllosen Kinder und Enkel (Frauen nicht mitgemeint) weiter vererben.

Wenn Sie aber selbst Geldwaschen wollen, müssen sie sich nicht über ausgewählte arabische Emirate erregen, wie es einige deutsche Europaabgeordnete laut Autor Stier tun, sondern können das gleich hier um die Ecke erledigen: auf dem deutschen Immobilienmarkt.

Ausgetreten

Nicht mehr zur EU gehört eine der traditionsmächtigsten Institutionen des britischen Empire. Dank an Gastautor und Leser Peter Kramer, der mich auf diesen historisch wertvollen Hinweis zum “Chief Mouser to the Cabinet Office” aufmerksam machte. Nach der verstorbenen Lisbett Windsor das letzte Kontinuitätselement von Kleinbritannien. Mann lernt nie aus.

Wo bleibt die Dokumentation von ZDFinfo zu diesem mal wirklich wichtigen Thema? Oder die Streamingserie von Channel4?

Über den/die Autor*in: Martin Böttger

Martin Böttger ist seit 2014 Herausgeber des Beueler-Extradienst. Sein Lebenslauf findet sich hier...
Sie können dem Autor auch via Fediverse folgen unter: @martin.boettger@extradienst.net