Thema: Lucien Favre

Willkommen FC!

Von , am Dienstag, 7. Mai 2019, in Fußball.

Alle Fans von Borussia Mönchengladbach können die Rückkehr des FC vom Dom mit glücklicher Zufriedenheit zur Kenntnis nehmen. Denn im heutigen Profifussball gibt es nichts Wichtigeres als Planungssicherheit. In der aktuellen Bundesligatabelle ist unschwer zu erkennen, wie sehr uns die 6 sicheren Punkte gegen den FC in dieser Saison gefehlt haben. Zur Erinnerung: von bisher 88 Bundesligaspielen gegen den FC haben wir 48 gewonnen, 23 davon in Köln, Weiterlesen

Das Grindel zum Schweigen gebracht?

Von , am Montag, 25. März 2019, in Fußball.

Allein das wäre es wert gewesen. Dem Herrn Hans-Joachim Löw scheint dagegen seine Verwandlung gelungen: vom arrivierten Weltmeistertrainer zum ehrgeizigen Emporkömmling. Denn Favorit waren seine Versager von 2018 gestern Abend in Amsterdam nicht mehr. Jan Christian Müller/FR hat in seiner exzellenten Spielanalyse gewiss Recht, wenn er den Niederländern unterstellt, die deutschen Gegner – zunächst – unterschätzt zu haben.
Ich wunderte mich zunächst über das Fehlen von Reus in der Startelf. Der Oberschenkel soll schuld gewesen sein. In der Vorberichterstattung wurde seine Rolle so heftig überhöht, Weiterlesen

BVB: Meisterschaft – beinahe – verspielt

Von , am Samstag, 16. März 2019, in Fußball.

In der 90. Spielminute hatte ich den “Nachruf” auf die diesjährige Bundesligasaison im Kopf schon fertig geschrieben. Die drei Tore, die zum 2:1-Halbzeitstand für den Dorfverein aus Ostdeutschland führten, hätten alle in Arnd Zeiglers Auswahl zum Kacktor des Monats gepasst. Die Gastgeber haben den BVB taktisch entschlüsselt, hatten ihn weitgehend unter Kontrolle. Allerdings nur mit extremem Kraftaufwand.
Mittel des BVB waren nur schwer erkennbar. Weiterlesen

S04: Heidels Selbstachtung siegt

Von , am Sonntag, 24. Februar 2019, in Fußball, Medien.

Wer ist mit ähnlicher Noblesse gegangen? Vor Beendigung des gültigen Arbeitsvertrages? Unter Verzicht auf eine Millionenabfindung? Ich erinnere mich an Jupp Heynckes und Lucien Favre. Heidel hätte es wissen müssen, dass er nur scheitern kann. Hat der Grossschlachter, Massentierhaltungsmultimillionär, Putinfreund und Buddy der sogenannten Zeitung Bild Clemens Tönnies einen verborgenen Charme, mit dem er ihn rumgekriegt hat? Jedenfalls hat er ihn, wie alle vor ihm, erlegt. Ein erfolgreiches Profifussballunternehmen führen geht anders. Weiterlesen

Gratulation an Lucien Favre

Von , am Montag, 3. Dezember 2018, in Fußball.

Lucien Favre ist vom gleichen Jahrgang wie ich, nur 5 Jahre jünger als der Herr Hoeness. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass Generationen dazwischen liegen müssen. Hoeness inszeniert sich immer hemmungsloser als Figur des Gestern, ganz ähnlich seinem Landsmann Seehofer.
Lucien Favre dagegen hat schon in seiner Zeit in Mönchengladbach (2011-2015) einen Fussball von Morgen entwickelt, machte dort die heutigen BVBler Marco Reus und Mahmoud Dahoud zu international gefragten Stars, hat in Nizza den weltweit für untrainierbar gehaltenen Mario Balotelli zu einem leistungsstarken Mannschaftsspieler erzogen. Jetzt beim BVB Weiterlesen

BVB brutal: 5:0 gegen RWE

Von , am Mittwoch, 7. November 2018, in Fußball.

Im Schatten von Midterm-Elections und Champions League ereignete sich vor 984 Zuschauer*inne*n im Stadion Rote Erde in Dortmund ein fussballerisches Massaker. Die Profis Shinji Kagawa, ein Superstar aus der Jürgen-Klopp-Periode und Vermarktungsfaktor für den ostasiatischen Markt, sowie Alexander Isak erschossen den Traditionsverein und einstigen Erstligisten Rot-Weiss-Essen gestern Abend 5:0. Weiterlesen

Nach 10 Spielen schon die halbe Miete

Von , am Montag, 5. November 2018, in Fußball.

Borussia Mönchengladbach darf mit dem bisherigen Verlauf der Bundesligasaison sehr zufrieden sein, hat aber als “BVB-Jäger” wenig Grund zum Abheben. Nach weniger als einem Drittel der Saison haben wir bereits die Hälfte der Punkte, die benötigt werden, um mit dem Abstiegskampf nichts zu tun zu bekommen, zusammen – und das ohne den FC Köln als zuverlässigen Punktelieferanten; der wurde adäquat durch den Fussballkonzern aus dem süddeutschen Raum ersetzt.
Dass die Borussia so vergleichsweise erfolgreich sein kann, hat neben dem seriösen Management viel mit der Schwächeperiode des deutschen Spitzenfussballs zu tun, Weiterlesen

Ja gut, diese Saison wird doch interessant …

Von , am Samstag, 6. Oktober 2018, in Fußball.

Habe ich den deutschen Spitzenfussball gedanklich zu früh abgehakt? Was heute aus dem Westfalenstadion zu sehen war, ist ungefähr schon ziemlich genau, was wir sehen wollen. Dazu kam dann noch das in München. Borussia Mönchengladbach als aktuell führender BVB-Verfolger, konnte bei seinem heutigen Aufbaugegner zwei Rückkehrer aus der Verletzungs-Reha testen: sowohl Stindl als auch Traore können wieder laufen, und vergrössern das qualitativ opulente Aufgebot, das Manager Eberl und Trainer Hecking zusammengestellt und aufgebaut haben.
Beim Gegner, dem Fussballkonzern aus dem süddeutschen Raum, kulminieren die Probleme parallel zur CSU. Weiterlesen

Favre – der Ergebnistrainer

Von , am Donnerstag, 4. Oktober 2018, in Fußball.

Ein Spektakel war das nicht. Das Ergebnis sieht besser aus als das Spiel. Aber im realexistierenden leistungssportlichen Kommerzfussball macht Lucien Favre beim BVB (fast) alles richtig. Riskant aber sympathisch geblieben ist an ihm, dass er sich schlecht als Spielkamerad der Boulevardmedien eignet und knochentrocken das Mitspielen verweigert. Dafür wirkt er auf seine Spieler, die eingesetzten, sichtbaren Spieler wie ein Zaubertrank.
Gestern war ich nach der ersten Halbzeit versucht, meine Fussballkneipe zu verlassen. Weiterlesen

Hybris – die schlechte Beraterin

Von , am Sonntag, 30. September 2018, in Fußball.

Gestern trat im Olivotti ein Anhänger des Fussballkonzerns aus dem süddeutschen Raum auf. Er jammerte rum, weil er am Vorabend in seiner Fussballkneipe durchgehend aufgezogen worden sei, nur weil seine Mannschaft mal verloren habe. Morgens im Radio waren mir bereits die Spielerinterviews aufgefallen, in denen die Verlierer, wie sie es bei diesem Konzern immer tun, behaupteten, sie seien “eigentlich die bessere Mannschaft” gewesen.
Diese Überheblichkeit lässt hoffen, Weiterlesen

BVB wie die Bahn: 70 Minuten Verspätung

Von , am Freitag, 14. September 2018, in Fußball.

Es ging ja gut los, mein Fussballkneipier war selbst sauer. Teuer bezahltes Pay-TV-Abo, aber schlechtes Bild und ein Ton, in dem ein Radiosender mit Verkehrshinweisen mitlief. Mehrmals neu laden, und dann ein Bild, wie aus der Anfangszeit des Farbfernsehens. Während des Spiels nervende Reklameeinblendungen (im Pay-TV!) – welche Mediaagenturen halten das für “Werbung”?
Das Spiel selbst trug die Handschrift von Lucien Favre. Weiterlesen

“Merkel schaut energisch ins Leere”

Von , am Montag, 27. August 2018, in Lesebefehle, Politik.

Haben Sie “Sommerinterviews” geguckt? Ich mache das grundsätzlich nicht – zur Sendezeit dieser Langweiler besteht bei mir akute Einschlafgefahr. Ich hatte schon verpasst, zur Live-Übertragung BVB gegen Brause Leipzig meine Fussballkneipe aufzusuchen, was gestern nun wirklich wichtiger war, das erste BVB-Pflichtspiel unter Lucien Favre!
Nicht langweilig finde ich dagegen die Nachbesprechungen von Hans Hütt/FAZ und Stefan Reinecke/taz. Da ist in kürzerer Zeit alles Wichtige zu erfahren – oder dass wir nichts Wichtiges verpasst haben.

BVB am Grabbeltisch

Von , am Dienstag, 21. August 2018, in Fußball.

Der Fussball im Sommerschlussverkauf

Lucien Favre ist nicht zu beneiden. Während seine Vorgänger im Amt des obersten BVB-Fussballlehrers mit frisch entdeckten Talenten wie Mikhitaryan, Aubameyang oder Dembele verwöhnt wurden, muss er sich mit Human Ressources-Ware vom Grabbeltisch begnügen: Axel Witsel, von der Ersatzbank der belgischen Nationalmannschaft, mit 29 in den Millionärsvorruhestand nach China verschickt, wurde heim nach Europa geholt. Von der Ersatzbank des FC Liverpool ist Divock Origi in Dortmund im Gespräch, der in der abgelaufenen Saison die Lowperformer von VW Wolfsburg nicht vor der Abstiegsgefahr bewahren konnte. Und wer den BVB gestern in Fürth hat spielen sehen, muss zugeben: ja, Origi wäre eine Verstärkung. Weiterlesen

Offenbarungseid – lieber gleich am Anfang

Von , am Samstag, 18. August 2018, in Fußball.

Deutsche Fussballelite bestätigt ihre WM-Resultate auch moralisch

Das Schlimmste am besten zuerst, dann kann es nur noch besser werden. Diesen Eindruck vermittelt die Tonlage, mit der die deutsche Fussballelite die neue Saison einläutet. Der angebliche “Fussballer des Jahres 2018” Toni Kroos bildete auch in dieser Hinsicht mit seinen Einlassungen zu seinem einstigen Mannschaftskameraden Mesut Özil die “Spitze”. Ärmlicher kann sich ein Vorbild für Millionen jugendliche Fussballer*innen moralisch und intellektuell nicht präsentieren. Das fällt auch auf die Riesenapparate zurück, die mit der Beratung so eines Weltstars Millionen abkassieren. Im Falle Kroos der gleiche Laden, der jahrelang nicht bemerkt haben will, Weiterlesen

Peter Bosz sagt, warum es beim BVB abwärts ging

Von , am Freitag, 29. Juni 2018, in Fußball.

Die WAZ berichtet heute von einem Gespräch mit Ex-BVB-Trainer Peter Bosz im niederländischen TV. Unter seiner Regie startete die Mannschaft in der letzten Saison eine Siegesserie, die ähnlich rätselhaft war, wie die darauf folgende Niederlagenserie. Bosz’ Äusserungen stützen meine Hypothese, die schon beim Konflikt mit Tuchel und Teilen der Mannschaft nach dem Bombenattentat sichtbar geworden war: das Problem beim BVB ist die Vereinsführung, deren Fähigkeiten mit zunehmender Amtsdauer abzunehmen scheinen. Weiterlesen

Kaderprobleme der Borussias – WM-fieberfrei

Von , am Mittwoch, 13. Juni 2018, in Fußball.

Zuerst das Wichtige.
Nach der schlechten Rückrunde hat Max Eberl bei Borussia Mönchengladbach einiges zu tun. Wie schön, dass er dafür Ruhe hat, im Schatten des Windes, ja der Stürme, um andere Ereignisse. Nur Bonner Medien, die GA-Besitzerin Rheinische Post und der Express könnten dabei stören. Aber die hat er sich in Mönchengladbach gut erzogen: ab und zu ein Leckerli, und ansonsten Ruhe halten.
Eberl ist schon einige Probleme losgeworden – wie anders beim BVB in Dortmund, vor allem mit viel mehr Nullen. Weiterlesen

BVB, sei nett zu Lucien Favre!

Von , am Mittwoch, 23. Mai 2018, in Fußball.

Gefühlt seit 1965 blickt die andere Borussia, der BVB 09 Dortmund in das Kaff Mönchengladbach. Mit einem Bruchteil des Dortmunder Geldes werden dort beständig Talente entdeckt und entwickelt, mit hohem und beständigem Gewinn an “grössere” Arbeitgeber weitervermittelt – aktuelles Beispiel Denis Zakaria – fussballerische Innovationen kreiert, ein neues Stadion gebaut, ohne daran (beinahe) pleitezugehen. Jetzt wachsen dort sogar – gelegentlich – Trainerpersönlichkeiten heran, nach denen sich andere Konkurrenten die Finger lecken. Andererseits lehrt die Geschichte, dass – vom Gott Hennes Weisweiler und “Gottsohn” Jupp Heynckes mal abgesehen – leistungsstarke Kräfte, die das unbeachtete Kaff Mönchengladbach verlassen, woanders nur selten glücklich werden. Weiterlesen

Wird der BVB der neue HSV?

Von , am Montag, 14. Mai 2018, in Fußball.

Horst Schnoor, Uwe Seeler, Dieter Seeler, Gert Dörfel hatte ich in meinem ersten Fussballalbum 1964/65. Sie erspielten einen sicheren Mittelplatz. Mit dem Meisterschaftsrennen zwischen Werder Bremen (mit Bernard, Höttges, Piontek, Schütz, Klöckner, Matischak u.a.) und dem 1. FC Köln (Hans Schäfer in seiner letzten Saison, im Tor Ewert oder der legendäre echte in Bonn 1938 geborene Toni Schumacher) hatte er nichts zu tun. Klaus Stürmer, den ich nur aus dem Radio kannte, hatte schon aufgehört.
Anfang der 80er hörte ich nach durchgewachten Nächten einer VDS-Mitgliederversammlung (VDS waren die Vereinigten Deutschen Studentenschaften) in Hamburg im Gästebett eines befreundeten Hamburger Jusos im NDR-Radio eins der Spitzenduelle zwischen dem HSV und dem Fussballkonzern aus dem süddeutschen Raum. Reporter muss Kurt Emmerich gewesen sein. Damals glaubten wir Fans, das werde das “ewige” Duell der Zukunft. Weiterlesen

VfL 1900 Borussia – woher wir kommen

Von , am Freitag, 5. Januar 2018, in Fußball.

Viele Jahrestage und Jubiläen derzeit. 20 Jahre besteht nun das Online-Fanzine seitenwahl.de, mein Leitmedium in Sachen Borussia Mönchengladbach. Dazu von hier aus ein besonders herzlicher Glückwunsch. Ich hatte das Glück, den Gewinn fünf deutscher Meisterschaften (und zahlreicher weiterer Titel) und die Kreation eines geschichtsprägenden Fussballs durch den heiligen Hennes Weisweiler bewusst mitzuerleben. Das frisch aufblühende Massenmedium Fernsehen, die Älteren kennen es noch, half mir dabei.

Nicht so die Kollegen von Seitenwahl. Als sie vor 20 Jahren anfingen, waren wir ganz unten, an der tiefsten Stelle der Vereinsgeschichte: Abstieg aus der 1. Liga, der sich sogar nach einem Wiederaufstieg noch einmal wiederholen sollte. Es drohte das Schicksal vergleichbar der zahlreichen weiteren westdeutschen Fahrstuhlmannschaften: S04, BVB, FCKö.

So ist es nicht gekommen. Das hat viel mit Hans Meyer, Rainer Bonhof, Max Eberl und Lucien Favre zu tun. Die Kollegen von Seitenwahl rufen es mit einer umfangreichen Retrospektive früherer Artikel in Erinnerung:
1. Teil
2. Teil
3. Teil
Sehr erbauliche Lektüre, mit dem aktuellen Happyend auf Platz 6 der Hinrundentabelle, die mit wenigen, also auch unserer Ausnahme, immer stärker von der Kapitalkraft geprägt wird.

Borussia – Boateng – Balotelli – Togo

Von , am Sonntag, 19. November 2017, in Fußball, Politik.

Jetzt nicht durchdrehen, für ein paar Stunden Dritter und auf einem Champions-League-Platz, dritter Auswärtssieg in Serie von einstigen “Auswärtsdeppen”, Tabellenführer der konzernunabhängigen Vereine. Es sind noch 19 Punkte bis zu den Klassenverbleib sichernden 40. Seht nur den Saisonverlauf des – börsennotierten – BVB!

Ich erinnere mich noch gut an ein Heimspiel 1995 gegen den späteren deutschen Meister (noch mit Sammer) BVB am Bökelberg. Wir lagen 1:3 zurück, und hatten schon alle Hoffnung fahren lassen. Auf der Gegengeradentribüne stand wenige Reihen hinter mir ein Gladbach-Fan der in einem unaufhaltsamen kritischen Wortschwall über unseren angeblich lauffaulen eigenen schwarzen schwedischen Mittelstürmer Martin Dahlin herzog. Die Pointe des Spiels war, Weiterlesen