Wie Maischberger Themen an die Wand fährt

Von , am Donnerstag, 1. März 2018, in Allgemein, Lesebefehl, Medien.

Niemand will den öffentlich-rechtlichen Rundfunk abschaffen, außer der AfD und einer schweizerischen neoliberalen Juppie-Initiative, die sich in der Schweiz unter dem Titel “No-Billag” die Zerschlagung des vielfältigen Schweizer Fernsehens zum Ziel gemacht hat. Dies zielt vorgeblich gegen ungeliebte Gebühren, im Kern aber gegen die demokratisch verfasste Gesellschaft. Sangra Maischberger lädt dazu Tom Buhrow, Pinar Ataly und Beatrix von Storch ein, damit sie in diesem erlauchten Kreis ihre kruden Ansichten zum angeblich “Grünen” deutschen Fernsehen und der “einseitigen” Berichterstattung über Trump verbreiten kann. Zuschauer erfahren keine Fakten, außer dass Frau Storch deshalb selbstverständlich keine Tagesschau schaut.

Wie naiv muss man eigentlich sein, um der rechtspopulistischen AfD eine Plattform für absurdeste Propaganda zu verschaffen, indem man ihre kruden Themen adelt? Wieso wird eigentlich Frau Storch eine ganze Sendung geschenkt, damit sie die öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland mit den von der rechtspopulistischen Regierungspartei in Polen kontrollierten Sendern gleichzusetzen? Und sich – der Gipfel – obendrein noch darüber beschwert, dass die AfD “rechtspopulistisch” genannt wird, wo man doch “neutral” sein müsse. Dazu ein ideologisch gegen die “Zwangsgebühren” keifender Georg Kofler, gegenüber dem sich Tom Buhrow für sein Gehalt rechtfertigen muss, ohne dass die Millionengehälter des Privatfunks Thema werden. Kein Wort über die Milliarden, die der ÖR-Rundfunk für den Fußball ausgibt, kein Wort über den Schaden, den Populisten wie Berlusconi und andere rechte Manipulatoren anrichten. Nur weil Frau Maischberger meint, dass es sich doch bei der Kritik der AfD an den öffentlich-rechtlichen um eine “wichtige Frage” handelt. Geht’s noch? Klamauk und Gegenaufklärung oder eben: Maischberger hat mal wieder ein Thema an die Wand gefahren.

Ein Kommentar zu “Wie Maischberger Themen an die Wand fährt

  1. Karin Knöbelspies

    Ich stimme dem Kommentar von Roland Appel zu – außer dem ersten Satz. Wären es wirklikch nur die AFD und ein paar Schweizer Yuppies, die den ÖR abschaffen wollten, bräuchten wir uns keine Sorgen zu machen, aber das ist leider nicht so. Nicht in Deutschland, nicht in der Schweiz, nicht in anderen europäischen Ländern. WIr können nur hoffen, dass No-Billag keine Mehrheit findet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.