Die ersten Ungarn, die ich persönlich kennenlernte, waren in den 80ern Jungfunktionäre der damals herrschenden Partei. Von ihren Gesinnungsbrüdern aus der DDR, CSSR oder Bulgarien unterschieden sie sich durch deutlich schnellere Auffassungsgabe und – historisch kein Wunder – österreichähnlichen Witz. Ähnlich furchtbar wie dort ist es dann auch politisch gekommen. Bei Matthias Greffraths 4. Folge seiner DLF-Reihe “Europäisches Handgepäck” unter dem Titel “Mohntorte und Fabeltier” hatte ich das Gefühl, die ungarische herrschende Elite hat schneller als alle andern ex-“sozialistischen” Geschwister unser europäisch-kapitalistisches EU-System kapiert. Wenn wir uns die nun ansehen, ist es, als schauten wir in den Spiegel – und erschrecken.

Über den/die Autor*in: Martin Böttger

Martin Böttger ist seit 2014 Herausgeber des Beueler-Extradienst. Sein Lebenslauf findet sich hier...
Sie können dem Autor auch via Fediverse folgen unter: @martin.boettger@extradienst.net