5:0 – “Zuviel Mühe gegeben, um schlecht zu sein”

Von , am Freitag, 15. Juni 2018, in Fußball, Politik.

Das war die zweifellos präziseste Analyse des gestrigen WM-Eröffnungsspiels. Durch Wladimir Kaminer, Schriftsteller, Kabarettist, DJ, Cafe-Betreiber, Filmemacher, Talkshowgast, Lieblingsrusse. Ich lernte ihn vor etlichen Jahren im Bonner Pantheon persönlich kennen und erfuhr dort, dass er ausserdem ein beinharter Geschäftsmann ist.
Kaminer macht regelmässig Deutschland-Tourneen mit einem zweiteiligen Programm. Im ersten Teil, einer kabarettartigen Lesung kommt das linksliberale deutsche Publikum. Im zweiten Teil, der “Russendisko” wird der Saal dann von Russlanddeutschen überfüllt, in der Regel bis zum nächsten Morgen. Ein sicheres Geschäftsmodell für alle Beteiligten. Kaminer ist ein klarsichtiger Analyst, nicht nur von Fussball und Politik, sondern auch von Märkten. In den 90ern waren die Russlanddeutschen die grösste Einwanderungsgruppe, nicht von den Deutschen, aber von Helmut Kohl, den sie mehrheitlich auch wählten, willkommen geheissen. Ansonsten brachten sie die gleichen Probleme, wie andere Migrant*inn*en auch. Nur: in diesem Fall berichtete niemand darüber. Sie sehen weiss und deutsch aus. Das macht sie nicht weniger sympathisch als Menschen aus Syrien oder Afrika – es war damals eine schöne Nacht im Pantheon unter lauter Russen.
Zurück zum Spiel. Kaminer berichtet von Mehrwertsteuer- und Rentenaltererhöhung in Russland. D.h. Putin nimmt sich in dieser Hinsicht Deutschland zum Vorbild; exakt das hat die Bundesregierung 2006 beim gekauften Sommermärchen getan. Und Kaminer insinuiert etwas, was geeignet ist die DFB-Elf zu beruhigen. Wie deprimierend sieht neben dem 5:0 das Beinahe-2:2 im Vorbereitungsspiel gegen den gleichen Gegner aus? Das Spiel gestern, was haben die Drei auf der Ehrentribüne dazu besprochen? Es gibt zu schlimmsten Befürchtungen Anlass. Was haben die Saudis für ihr Schlechtspielen bekommen? Kostet das vielen Menschen im Jemen ihr Leben? Welche Waffen werden geliefert? Alles, wie es bei uns exakt genauso laufen würde …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.