Mehr als sieben Jahre Krieg in Syrien, über 65 Millionen Flüchtlinge, 138 Millionen Hungernde und 815 Millionen Menschen in absoluter Armut: Die Vereinten Nationen stehen vor den größten Herausforderungen ihrer mehr als 70-jährigen Geschichte. Sie und ihre Agenda werden dringender gebraucht denn je: für den Erhalt des Weltfriedens, die Garantie grundlegender Menschenrechte, die Ermöglichung von Gesundheit und Entwicklung für alle.

Gerade zu diesem kritischen Zeitpunkt aber befindet sich auch die UNO selber in ihrer tiefsten Krise. Ein globales neoliberales Spardiktat hat die Staatengemeinschaft ebenso an den Abgrund manövriert wie Bürokraten und Dilettanten in den eigenen Reihen. Despoten und Populisten versuchen jetzt, ihr den Rest zu geben.

Marc Engelhardt, Korrespondent, Weltreporter, Autor und Analyst, lebt und arbeitet in Genf und stellt sein neues Buch vor.

Die Veranstaltung findet statt am Donnerstag, 13. September 2018, 19:00 Uhr, im DGB-Haus, Endenicher Straße 127, 53115 Bonn. Der Eintritt kostet 5,00 EUR, mit Bonn-Ausweis 2,50 EUR, eine Veranstaltung des Bonner-Politik-Forum.