Vorlesung von Prof. Dr. Martin Booms

Angst ist der Geburtshelfer und Gefährder der freien Welt. Der Erfolg der Nationalisten und Despoten basiert auf einfachen Aussagen zu komplexen Themen und ein klares Freund-Feind-Bild. Es werden Ängste geschürt. Auf der anderen Seite steht der Liberalismus unter erheblichem Druck. Denn er ist sehr komplex, sowie hoch integrativ und hoch inklusiv. Wenn Menschen den Halt verlieren und Angst vor der Zukunft haben, werden sie empfänglich für die Illiberalität.

Der französische Philsoph Réné Descartes probte an der Zeitenwende zur Neuzeit den radikalen Zweifel an allen Fakten und damit die totale Verunsicherung. Diese Strategie war hoch riskant mit der Gefahr des Kontrollverlustes.

Eine ähnliche Entankerung wird heutzutage durch die Globalisierung und die Digitalisierung provoziert. Deshalb plädiert Martin Booms für deren gerechte Ausgestaltung. Geschieht das nicht, geht dies zwangsläufig zulasten der freien Welt.

Über den/die Autor*in: Rainer Bohnet