Wer rettet die deutsche Beziehung zu Frankreich?mit Update 1.5.
Georg Blume war schon immer ein heller Kopf. FĂŒr die taz berichtete aus den grössten LĂ€ndern der Welt, China und Indien. Immer erhellend, immer weit ĂŒber dem durchschnittlichen Niveau hiesiger Medien. Die taz war und ist immer ein Durchlauferhitzer begabter Journalist*inn*en. So war ein Abgang Blumes dort absehbar. ZunĂ€chst hatte ihn Zeit-online erspĂ€ht. Dann kam wohl ein Spiegel-Angebot, das mann nicht ablehnen kann.
Im momentanen Aufmacher von Spiegel-online zeigt Blume nun die klare Kante, die Frankreichs PrĂ€sident Macron gegenĂŒber Deutschland ziehen will. Blume bestĂ€tigt damit, was Sven Giegold schon vor wenigen Wochen im DLF in wĂŒnschenswerter Deutlichkeit benannt hat. Die deutsch-französische Achse, an der zu besten Zeiten von Gerhard Schröder und Joseph Fischer neben Jacques Chirac sogar Russland beteiligt war, ist zerbrochen. Ein aussenpolitischer Scherbenhaufen. Angerichtet hat ihn in erster Linie die von Wolfgang SchĂ€uble gesteuerte AusteritĂ€tspolitik, die nie davor zurĂŒckscheute, EU-Partner auszupressen, ökonomisch zu unterjochen und politisch zu demĂŒtigen. Von konservativen britischen Regierungen wurde dieser Kurs in der EU gestĂŒtzt. Diese StĂŒtze ist bekanntlich zerbrochen.
Ohne die Briten erkennt Macron, kann er evtl. andere KrĂ€fteverhĂ€ltnisse in der EU herstellen. Nachdem er von der Bundesregierung sei Jahren kaum besser behandelt wird, als Griechenland – obwohl er doch, anders als die dortige linksgefĂŒhrte Regierung, ein ideologischer Bruder im Geiste ist. Berlin liegt zu weit im Osten, von dort aus können sie das nicht erkennen. Es wĂ€re jetzt der Moment fĂŒr einen deutschen Aussenminister, aus dem frankreichaffinen Saarland zumal, um zu retten, was noch zu retten ist. Haben Sie was davon bemerkt?
Sigmar Gabriel hat leider mannigfach nachgewiesen, dass er zu Mannschaftsspiel nicht in der Lage ist. Sonst wĂŒrde ich Coach Andrea Nahles jetzt zurufen: Auswechseln! Es gab mal Zeiten, da haben deutsche Aussenminister fĂŒr ihre Parteien Wahlen gewonnen. Geschichte.
Update 1. 5.: zum Thema Macron/Merkel auch Eric Bonse/telepolis.