Agroindustrie / Geldwäsche in Immobilien / Opferschutz?

Von , am Donnerstag, 27. Juni 2019, in Lesebefehle, Politik.

In der Agroindustrie spielt sich ein Bürgerkrieg ab. Die Raubtiere gehen im Streit um die besten Filets aufeinander los.. Es sieht so aus, als wenn der Bayer-Konzern dabei zerfetzt werden könnte. Gestern lief diese WDR-Story, die die Weltabgewandtheit der Konzernherren zeigte. Derweil scheint ein Hedgefond ein öffentliches Signal gegeben zu haben, dass was losgeht. Bayer hatte bereits Teile an BASF abgegeben, um Monsanto zu bekommen. Dort, bei BASF, läuft auch nichts besser. Landwirtschaft, wie wir sie kennen, wollen diese Konzerne abschaffen. Sie wollen die Macht über die Welternährung. Die ist nur rentabel, wenn die, die wir noch als “Bauern” kennen, vollständig von ihnen abhängig werden.
Die Grünen haben im Bundestag einen Antrag “Geldwäsche im Immobiliensektor stoppen, Mieterinnen und Mieter vor Organisierter Kriminalität und steigenden Mieten schützen” eingebracht. Das wurde aber auch Zeit. Daran werden sie noch gemessen werden. Hier berichtet die SZ dazu.
In Sonntagsreden werden Verbrechensopfer gerne heuchlerisch beweint. Wenn es um die Praxis geht, sieht es dagegen ungefähr so aus. Oder im Fall der Kinder von Lügde so. Justizbehörden schmerzfrei, widerlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.