Beueler Grüne starten Programmarbeit

Von , am Freitag, 12. Juli 2019, in Beuel & Umland, Politik.

zur Kommunalwahl 2020
Während andere Parteien Wahlkreise mit Kandidat*inn*en besetzen, die sie vielleicht gar nicht gewinnen, haben die Beueler Grünen gestern erst mal ihre inhaltliche Programmarbeit gestartet. Zu Themen wie Stadtteilzentrumsgestaltung, bezahlbares Wohnen, Verkehrspolitik (in der kommenden Legislaturperiode 2020-25 wird der “Tausendfüssler” abgerissen und noch mehr Auto-Verkehr durch Beuel führen), Landschaftsschutz und Kulturentwicklung wurden Arbeitsgruppen installiert, die beginnend mit dem “Sommerloch” Sachfragen diskutieren und Strategien aufschreiben sollen.
Die zahlreichen Anwesenden (über 2/3 Männer!) wurden ausserdem über die Kandidaturbedingungen informiert. 2014 gewannen die Grünen in der Bezirksvertretung Beuel 4 der 19 Sitze. Die Bezirksvertretung wird über die Wahl von Parteilisten ermittelt. Beim Stadtrat gib es ausserdem Direktwahlbezirke, die Kandidat*inn*en mit einfacher Mehrheit, die u.U. weit unter 50% beträgt, erobern können.
Fazit: Frauen, die Lust haben, für die Bezirksvertretung für die Grünen zu kandidieren, hätten aussergewöhnlich gute Erfolgschancen. Wenn die Grünen annähernd das Europawahlergebnis wieder erreichen, wären für den Stadtrat gleich mehrere Beueler Direktwahlkreise drin. Würden die Grünen, wie bei der Europawahl stärkste Partei in Beuel, liefe letztlich auch das ehrenamtliche Amt des*der Bezirksbürgermeister*in auf eine*n von ihnen zu.
Zu Letzterem möchte ich mir hier ein persönliches Plädoyer erlauben, zumal ich es ihm schon direkt gesagt habe. Mein Lieblingskandidat wäre der derzeitige Grüne Ortsverbandssprecher Christoph Winter, der in früheren Legislaturperioden schon der Bezirksvertretung angehört hat. Christoph kennt Beuel inkl. seiner Verwaltung wie seine Westentasche. Er ist ein aussergwöhnlich kommunikativ aktiver Kerl, der Menschen verbindet, statt sie zu spalten. Er war nie karrieregeil, liebt seine Familie und seinen Ingenieursberuf mindestens so, eher mehr, als die Politik. Sein menschliches Verhalten ist von einem hohen Mass an Solidarität geprägt, die bei anderen gelegentlich – unberechtigtes – Kopfschütteln auslöste. Wenn er Kritik an Mitstreiter*inne*n hat, verteidigt er sie dennoch nach aussen – um der Sache Willen. Er wäre das beste Personalangebot, das die Grünen Beuel machen könnten. Ich weiss, dass er selbst noch nicht 100%ig weiss, ob er es will. Ich würde mich freuen.
Nachbemerkung: hallo Bonner Grüne, jemand zuhause? Habt Ihr mal Eure Homepage angeguckt? Wann wollt Ihr denn die Mitmach-Rubrik renovieren? Die sieht ja schlimmer aus als nicht abgehängte Plakate. Wenn jemand mitmachen soll, z.B. im Sinne von Matthias Greffrath, dann geht das gar nicht. Die Frage, wie Interessierte an Kommunalwahlprogrammen (stadtweit und in den Bezirken) mitarbeiten können – wo wird die beantwortet?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.