Die Öffentlichkeit starrt auf Thüringen und die Selbstzerstörung der CDU. Derweil versuchen clevere Investor*inn”en den nächsten Grossraub vorzubereiten: öffentliche Kassen ausrauben, und in private Rendite verwandeln. Sie nennen es Olympische Spiele. Und sie halten uns hier in NRW für doof genug, dass wir auf sie reinfallen. Was die derzeitigen Oberbürgermeister im Land betrifft, dürften sie damit rechthaben. Lesen Sie hier die Bewertung von Thomas Kistner/SZ, der kennt die Bande.
Kistners Kollegen deuten nur zart an, was sich mir bei der Betrachtung der aktuellen Affäre um Jürgen Klinsmann und seinen merkwürdigen Abgang aus der deutschen Hauptstadt verdichtet: der von mir als “Windei” verdächtigte “Investor” Lars Windhorst ist vielleicht nur ein Strohmann für Investoren, die lieber (noch) in Deckung bleiben. Und der Verein erweist sich als so bescheuert, wie ich Berlin immer gehalten habe. Während es Klinsmann – etwas spät vielleicht – noch bemerkt hat.