Behördenversagen als Rassismus-Förderprogramm?
Aus der westdeutschen Ferne vermag ich es nicht selbst einzuschätzen. Aber wundern würde es mich nicht, wenn es weitestgehend stimmt, was Reimar Paul/taz, ein verlässlicher Journalismus-Veteran, und andere aus Göttingen und einem dort platzierten “Problemhochhaus” berichten. Ist es ein Zufall, dass es einen ähnlichen Konzernnamen trägt, wie das Dortmunder Westfalenstadion? Das ist eine Frage, die Marketingabteilungen der deutschen Versicherungswirtschaft diskutieren sollten – für alle Anderen ist das daran das kleinste Problem.
Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) ist hierzulande die Veranstalterin des Gespensterfussballs, bei dessen “Zusammenfassung der Höhepunkte” ich letzten Samstag gleich zweimal eingeschlafen bin (und es war noch hell(!). Jetzt wollen sie die TV-Rechte für drei weitere Saisons versteigern, und nur die allergrössten Konzernmonopole haben Chancen, diesen Langweiler zu erwerben. Ich sage Ihnen wies ausgeht: bei den Männern gewinnt der Konzern aus dem süddeutschen Raum, wie schon die letzten 8 Jahre. Wetten können Sie nur noch, mit wie vielen Punkten Vorsprung. Bei den Damen gewinnt VW, wie schon die letzten vier Jahre (inkl. Pokal), das jüngste Jungtalent der Nationalmannschaft haben sie sich gerade gesichert. Ein Beweis, dass es dem Konzern auch ohne Verbrennersubvention immer noch zu gut geht. Kaufen und senden kann es der Laden von Jeff Bezos. Für den spielt Geld halt keine Rolle mehr. Und MBS kann er dann wieder damit ärgern, dass er den längsten hat ….
Und nun das Wichtige: es gibt einen globalen Machtkampf darum, wer sich die Corona-Impfstoffprofite sichert. Im Finale: USA, China und EU. Big Pharma werden bei allen Genannten noch zusätzliche öffentliche Mittel ins Gesäss geschoben. Real existierender Kapitalismus. Zu ihm gehört, dass auch ein linkes Medium solche Meldungen in einigen Tagen in einem Paywall-Archiv vermauert.

Über den/die Autor*in: Martin Böttger

Martin Böttger ist seit 2014 Herausgeber des Beueler-Extradienst. Sein Lebenslauf findet sich hier...
Sie können dem Autor auch via Fediverse folgen unter: @martin.boettger@extradienst.net