Beueler-Extradienst

Meldungen & Meinungen aus Beuel und der Welt

Auch mal Hoffnungsträger sein

von Ulrich Horn
Thomas Kutschaty und seine NRW-SPD

Der Chef der SPD-Landtagsfraktion in NRW, Kutschaty, hat die Sommerferien offenbar genutzt, um über das Land und die Landes-SPD nachzudenken. Zum Schulbeginn teilte er den NRW-Bürgern mit, woran es NRW und der NRW-SPD aus seiner Sicht mangele: an einem Hoffnungsträger.

Nichts hinterlassen

Im Mai 2022, in 21 Monaten also, findet die nächste NRW-Wahl statt. Es wäre geboten, dass sich die SPD nun rasch auf ihren Spitzenkandidaten festlege, meint Kutschaty. Er weiß auch schon, wer es machen soll: er selbst.

Dass er so weit vorausplant, macht Sinn. Die Wähler brauchen Zeit, sich seinen Namen zu merken. Bisher trat Kutschaty kaum in Erscheinung. In der Ära Kraft war er sieben Jahre lang Justizminister. Bemerkenswertes hinterließ er nicht, wie sein Wikipedia-Eintrag eindrucksvoll belegt.

Ausrangierter Minister

Mit dem Wunsch, Hoffnungsträger zu werden, steht Kutschaty nicht allein. Auch SPD-Landeschef Hartmann hält sich für geeignet. Auch ihn dürften viele Bürger nicht kennen. Er sitzt im Bundestag. Bevor er 2018 SPD-Landeschef wurde, war er vier Jahre lang 2. Stellvertretender Landrat im Rhein-Sieg-Kreis.

Anders als er machte Kutschaty wenigstens kurzzeitig von sich Reden – in SPD-Zirkeln. 2019 deutete er an, sich für den SPD-Vorsitz zu bewerben. Man bedeutete ihm, in NRW zu bleiben. Da liefen hinter den Kulissen längst die Bemühungen der SPD-Linken, mit Walter-Borjans einen anderen ausrangierten Minister der Ära Kraft an die SPD-Spitze zu hieven.

Eine Nummer kleiner

Kutschaty will es nun eine Nummer kleiner, nicht SPD-Chef, sondern SPD-Landeschef. Er läuft sich bereits warm. Der Kanzlerin, die gerade NRW besuchte, wirft er vor, sie lasse die Revierstädte an ihren Altschulden ersticken und habe sich, als beim Fleischfabrikanten Tönnies die Corona-Krise tobte, in Ostwestfalen nicht blicken lassen.

Glaubt Kutschaty, Politiker wüchsen mit der Größe ihrer Gegner? Dass er in den sieben Jahren als Justizminister die miserablen Werkverträge nicht unterband, zu denen die Beschäftigten bei Tönnies arbeiten mussten, zeigt, aus welchem Holz Hoffnungsträger geschnitzt sein müssen.
Dieser Beitrag ist eine Übernahme aus dem Blog des Autors, mit seiner freundlichen Genehmigung.

Über den/die Autor*in: Gastautorinnen (*)

Unter der Kennung "Gastautor*inn*en" fassen wir die unterschiedlichsten Beiträge unterschiedlicher Quellen zusammen, die wir dankbar im Beueler-Extradienst (wieder-)veröffentlichen dürfen. Die Autor*innen und Quellen sind, soweit vorhanden, jeweils im Beitrag vermerkt und/oder verlinkt.

Ein Kommentar

  1. Roland Appel

    Tja, der Herr Kutschati ist nichtmal im 30-köpfigen SPD-Vorstand Mitglied. Woher will er da Rückendeckung für einen Landtagswahlkampf bekommen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2022 Beueler-Extradienst

Theme von Anders NorénHoch ↑