Politische Kunst: Das Istanbuler Kunstmuseum Arter zeigt eine große Retrospektive des „Kapitalistischen Realisten“ KP Brehmer
Zwei gekreuzte Flaggen in Schwarz-Rot-Gold an der Stirnseite eines riesigen White Cube. Selbst der internationalen Heraldik unkundige Besucher können an der Installation im Istanbuler Kunstmuseum Arter unschwer die deutsche Flagge ausmachen. Nur die Größenverhältnisse irritieren. Warum ist der goldene Streifen auf einem der Banner derart breit geraten?

„Korrektur der Nationalfarben“ nannte der deutsche Künstler KP Brehmer (1938–1997) sein 1970 entstandenes Werk, das zu seinen bekanntesten zählt. Die Farben darin symbolisierten nicht mehr die Einheit, Brehmer gruppierte sie vielmehr analog zur Vermögensverteilung in Deutschland. Das Ergebnis: Den fetten gelben Block des Großkapitals rahmten zwei kaum wahrnehmbare Streifen in Schwarz und Rot: Mittelstand und Arbeiter.

Das private Kunstmuseum Arter ist eine Gründung des Industriellenclans Koç, einer der reichsten Familien der Türkei. Dass das Haus dieses bourgeoisen Hochadels sich auf eine Retrospektive des Malers, Grafikers und Filmemachers einließ, ist an sich schon ungewöhnlich.

Schließlich zog der seinen Vornamen Klaus Peter demonstrativ zu einem Kürzel zusammen, welches die Kommunistische Partei aufrief, in der der Künstler selbst allerdings nie Mitglied war. Am Bosporus schätzen das Gros der Sammler und des Publikums auch eher gestische Expression, auffällige Farben und Ornamente.

Brehmer dagegen gilt als sozialkritischer Analyst. Und wenn der Mann, der zusammen mit Sigmar Polke, Gerhard Richter, Konrad Lueg und Wolf Vostell in den Siebzigern die westdeutsche Variante der Pop-Art namens „Kapitalistischer Realismus” aus der Taufe hob, etwas am liebsten enttäuschte, dann die Idee der klassischen Malerei und des auratischen Fetischs Kunst.

„Ideale Landschaft“ ist etwa vielversprechend eines der zehn Kabinette betitelt, in denen Kuratorin Selen Ansen die 200 Werke der Schau thematisch statt chronologisch geordnet hat. Doch die bunten Farbkeile und Landschaftsprofile, die in dem Gemach im 3. Stock des spektakulären, 2019 in den Proletarier-Stadtteil Dolapdere gewuchteten Hauses locken, entführen in kein Arkadien.

Sie stammen vielmehr aus einem Farbmusterbuch. Brehmer hat sie auf einem dreieckigen „Meditationskeil“ wie auf einer Palette angeordnet. Darüber hängt eine Tafel, auf der von „Tannengrün“ bis „Airblau“ diverse Farbwerte als gedruckte Worte zu lesen sind. Die Betrachter sind aufgefordert, sich ihre ideale Landschaft selbst zusammenzuimaginieren. Den Betrachter zum Produzenten zu emanzipieren war das eine Ziel der Revolte der ästhetischen 1968er. Brehmer, der gelernte Reproduktionstechniker, setzte auf Massengrafik statt auf Originale. Ganz ohne Botschaft ging das freilich nicht. Mit einer Arbeit aus seiner Serie der „Farbengeografien“ visualisierte Brehmer das berüchtigte Massaker von My Lai im Vietnamkrieg mithilfe von Karten und Rot- und Rosawerten.

Mit der Arbeit „Testbild TV – Braunwerte“, bei dem sich aus dem Testbild des öffentlich-rechtlichen Fernsehers langsam ein braun gefärbtes Hakenkreuz herausschält, spielt er auf den Bodensatz nationalsozialistischer Gesinnung in den meinungsbildenden Institutionen im Nachkriegsdeutschland an.

Die Arbeit mit solchen Versatzstücken aus der populären Kultur nannte Brehmer einen Akt der „ideologischen Kleptomanie“. Er wollte die Ästhetiken trivialer Lebenswelten aus ihrem Kontext „entwenden“ und sie mit künstlerischen Mitteln politisieren.

Er wollte die Ästhetiken trivialer Lebenswelten aus ihrem Kontext „entwenden“ und sie politisieren

Bei aller vehementen Sozialkritik unterscheidet Brehmer freilich von den Art-Activists und künstlerischen Forschern heute das Bewusstsein von dem sinnlichen Potenzial der Kunst. Wie emblematisch seine Arbeit Noli me tangere“ von 1968/72 zeigt. Die in Brailleschrift auf eine weiße Oberfläche aufgebrachte Mahnung von Christus an Maria Magdalena ruft den Fetisch der Unberührbarkeit der Kunst auf. Indem Brehmer zugleich an den Tastsinn der Betrachter appelliert, unterstreicht er die Bedeutung des Sensitiven in der Kunst.

Nirgendwo sonst kommt seine Idee von der „Kunst als sinnlichem Instrument emanzipatorischen Bewusstseins“ stärker zur Geltung als in dieser Arbeit, die vor dem Hintergrund der globalen Pandemie eine neue Aktualität erfahren hat.

Das – im türkischen Kontext – größte Provokationspotenzial von Brehmers Kunst dürfte freilich in seiner gezielten Dekonstruktion von Nationalsymbolen liegen. Insofern wäre es interessant geworden, wenn das Arter-Museum Brehmers Versuche aus den sechziger Jahren wiederholt hätte, bei der er den Besuchern verschiedene Farbfahnen angeboten hatte.

Welche alternative Flagge hätten die Besucher seines großartigen Œuvres gut fünfzig Jahre später wohl für ihr gepeinigtes Land entworfen?

Bis zum 28. März. Arter, Istanbul. Katalog (Koenig Books London) 29,80 Euro. Dieser Beitrag ist eine Übernahme von taz.de, mit freundlicher Genehmigung von Autor und Verlag.