Heute ist der 18.März, ein wichtiger Tag deutscher demokratischer Geschichte, an dem die liberalen Freiheitsrechte in der Märzrevolution erstmalig erkämpft wurden. Lange wurde dieses Datum in der Geschichte unterschlagen, bis heute ist der 18. März nicht der Nationalfeiertag, der es eigentlich verdient hätte an den Ursprung demokratischer und liberaler Kräfte genannt und gefeiert zu werden.  Die Märzrevolution in Berlin war Teil der Europäischen Revolutionen von 1848/1849 und ein zentrales Ereignis der deutschen Freiheits- und Nationalbewegung. Nachdem oppositionelle Volksversammlungen in Berlin Freiheitsrechte von der preußischen Monarchie gefordert hatten, ging ab dem 13. März 1848 Militär gegen sie vor. Diese Auseinandersetzungen steigerten sich am 18. und 19. März zu Barrikadenkämpfen, die mehrere hundert Todesopfer forderten. König Friedrich Wilhelm IV. sah sich schließlich gezwungen, das Militär aus Berlin abzuziehen und den Demonstranten politische Zugeständnisse zu machen. Bis zum Sommer kam es zu einer vorübergehenden Liberalisierung: Eine liberale Märzregierung wurde ernannt, und eine frei gewählte Nationalversammlung begann mit der Ausarbeitung einer Verfassung für Preußen. Die Märzrevoution endete 1849 mit der Niederschlagung der Proteste des radikaldemokratischen Bürgertums in Südbaden durch Truppen des monarchischen Despoten. Weitere Informationen gibt es hier.