Nach einem maladen Post-Impftag inkl. Dauerregen kehrte heute das Leben in Beuels Zentrum zurück. Darum entschloss ich mich, eh alles wieder abgepfiffen wird, die Angebote unserer City voll auszukosten. Am Haltestellendreieck Adenauerplatz grölte ein mittelalter Mann über den ganzen Platz, als hätte er es auch nicht mehr erwarten können. Das Publikum war nicht irritiert, hatte genug zu erledigen.
Bei mir kam auch noch ein Lottogewinn hinzu, den ich anschliessend für zwei Stücke der unübertrefflichen Schoko-Tarte von Kathy Schaefer-Matijevic, der Köchin und Konditorin vom Bistro Odeon verprasste. Dort gab es heute den ersten Tag Aussengastronomie – eine Gelegenheit, die sich an diesem Wochenende wohl niemand entgehen lassen will. Auch das l’Olivo in der Rheindorfer Strasse hat bereits ein Zäunchen stehen, wo während der Pandemie beständig hässliche Blechkisten parkten (wie schön könnte das Combahnviertel sein, ohne geparktes Blech?). Und weil an einem guten Tag alles Gute zusammenkommt, traf ich auf dem Radweg auch noch Sibylle Witberg, erstklassige Servicekraft im Protea, drüben in der Nähe der Oper, die mir überbrachte, dass dort bald wieder geöffnet werde, auch wieder zur Mittagszeit. Es kann zwar ohne Innengastronomie kaum rentabel sein. Aber alle Beteiligten wollen endlich wieder was Sinnvolles zu tun haben.
Die Freude ist fragil. Denn anders als im Bundestrend wollen in Bonn die Infektionszahlen kaum sinken – 7-Tage-Inzidenz heute 83,1. Wird vielleicht “zuviel” getestet? Die Lokalpresse raunt hinter ihrer Bezahlmauer was von “Ausbrüchen” in Schulen. Es ist zweifellos besser, wenn das ausdauernd beobachtet wird, als es opportunistisch schleifen zu lassen.
Noch weiss niemand, wie lange die Impfungen halten (Erstimpfungen Bonn: 166.730 = über 50%; komplett geimpft: 55.849). Wann kommen welche Mutationen, denen die Impfungen nicht mehr Herr werden?
Die globale Impfstrategie ist bekanntlich so bescheuert dem Kapitalismus gemäss auf Konkurrenz angelegt, wie es die Klimapolitik (inkl. der Grünen) zu werden droht. Die Kinder von heute haben mein aufrichtiges Bedauern – und Solidarität.

Über den/die Autor*in: Martin Böttger

Martin Böttger ist seit 2014 Herausgeber des Beueler-Extradienst. Sein Lebenslauf findet sich hier...
Sie können dem Autor auch via Fediverse folgen unter: @martin.boettger@extradienst.net