Beueler-Extradienst

Meldungen & Meinungen aus Beuel und der Welt

Fakenews im ZDF

Renten-Fakes / Emcke-Diffamierung und Eigentore / Wagenknecht-Kritik
Was ist der Sinn von Medien? Wofür werden sie bezahlt? Private Medien werden dafür bezahlt, dass sie Mehrwert für ihre Besitzer*innen produzieren. In Deutschland hat das dafür gereicht, die meisten von letzteren zu Milliardärinnen zu machen (Männer mitgemeint). Soeben hat einer geerbt. Auch bei der Funke-Mediengruppe kauft eine Eigentümerin andere heraus, um unumschränkter herrschen zu können. Muss also was relevantes sein. Warum aber füttern uns unsere, die öffentlichen Medien mit Fakenews ab? Fragen Sie doch mal beim ZDF.
Reiner Heyse/telepolis, beim “Seniorenaufstand” engagiert, rechnet einer ZDF-Filmautorin (“Am Ende arm?”) ihre nicht wenigen Rechenfehler vor und dekonstruiert ihre rhetorischen Tricks. Sie hat sich von den privaten Versicherungslobbyisten von Professor Börsch-Supan bis zur Bertelsmann-Stiftung (s. Link oben) so einwickeln lassen, wie es die Mehrheit ihres Berufsstandes tut. Dafür werden sie aber nicht von uns bezahlt. Die arbeitende “Normalbürgerin” hat keine Zeit und keine Lust sich in diese irre Materie einzuarbeiten. Sie denkt, dass dafür die was-mit-Medien-Leute da sind, die von ihrer und meiner Haushaltsabgabe bezahlt werden. Warum machen die diese, ihre Arbeit nicht? Ist es (Gedanken-)Faulheit? Oder werden sie dafür von anderer Stelle besser bezahlt? Oder ist es eine Mischung von beidem?
Meine Empfehlung: schauen Sie im Zweifel bei Extradienst-Gastautor Matthias W. Birkwald MdB nach, der mir freundlicherweise eine Generalerlaubnis zur Veröffentlichung seiner Texte erteilt hat. Bei ihm habe ich mich schon – sehr lohnend und erfolgreich – einzelberaten lassen. Wir wurden beide bei den Jungdemokrat*inn*en politisch ausgebildet, und haben gemeinsame Interessen an gutem Essen und Trinken. Das verbindet.
Emcke-Freund*inn*e*n schiessen sich selbst ins Knie
Die Dreckspatzen vom Springerkonzern haben Carolin Emcke mit polemischem Schmutz beworfen. Seit Jahrzehnten ist bekannt, dass die schmerzfrei vor nichts in dieser Hinsicht zurückschrecken. CDU-Dummköpfe hindert das nicht, sofort auf dieser selbstgemachten Welle zu surfen; sie haben ja sonst keine Ideen. Unterhalb von “Antisemitismus” wird wohl nicht mehr ausreichend Aufmerksamkeit erreicht, und (fast) alle springen an. Samira El Ouassils/uebermedien richtigstellende Kolumne, verschwindet, wie so viele, hinter der Bezahlmauer (in einer Woche frei zugänglich). Die Homepage der Grünen, die Frau Emcke immerhin als Gastrednerin zu ihrem Parteitag am vergangenen Wochenende eingeladen hatten, meldet auf die Eingabe ihres Namens in der Suchfunkion “keine Ergebnisse”. Das deutet darauf hin, dass sie nur als Dekoration eingeladen war, und auf diskursstrategische Überlegungen verzichtet wurde. Petersilie auf der Suppe, für die Substanz uninteressant. Darunter rangieren in Parteitagsinszenierungen nur noch “Kulturbeiträge” (Kabarett oder gar Musik). Die Beiträger*innen sind jung und brauchen das Geld. Herrjeh!
Suchen Sie mal den Originaltext von Frau Emckes Rede! Muss der geheimgehalten werden, damit aus der ganzen Aufregung die heisse Luft nicht entweicht? Und es niemand mehr juckt? Oder führt die Diskursrandale aus dem Hause Springer erst dazu, dass die Rede von Carolin Emcke das Interesse gewinnt, das ihr gebührt?
Mehr als über die Fiesigkeiten der Reaktionäre und Rechten rege ich mich auf, wenn die “eigenen” Leute zu doof sind.
Wie frau es macht
Eine – in meinen Augen gelungene – politische Demonstration ist, wie Bafta Sarbo von der Initiative Schwarze Menschen im Oxiblog das Politik- und Marxismus-Verständnis von Sahra Wagenknecht in einem kurzen kompakten Text auseinandernimmt. So eine Autorin hätte ich auch gerne.

2 Comments

  1. Gernot G. Herrmann

    Lieber Martin,
    schau mal in die Printausgabe der FR von heute, 15.06. Dort setzt sich auf S. 25 Frau Prof. Regina Ammicht Quinn mit der Äußerung von Frau Emcke auseinabnder unter der Überschrift “Aufheizung und Empörungsanfälle”. So gern ich Dir zustimme, dass die gespielte Empörung von Ziemiak nur die Ideenlosigkeit der CDU unterstreicht, so doof finde ich die Gleichsetzung von Juden mit Kosmopoliten, Feministinnen, Virologinnen und Klimaforscherinnen. Gut gemeint ist eben das Gengenteil von gut, auch wenn ich auch nicht glaube, dass Frau Emcke Antisemitin ist. Da das Interview dazu mit Frau Quinn von Joachim Frank gemacht wurde, findet es sich sicher auch im Kölner Stadtanzeiger.

    • Martin Böttger

      Ich würde es halt gerne im Original lesen, um mir eine eigene Meinung bilden zu können. Erst dann sähe ich mich in der Lage, Dir zuzustimmen oder zu widersprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2021 Beueler-Extradienst

Theme von Anders NorénHoch ↑