Der bisherige Verlauf seines Angriffskriegs dürfte Putin nicht zufriedenstellen. Irgendwie schwimmen ihm die Felle davon:
– Die Ukrainer leisten heldenhaft Widerstand
– Der Westen ist vereint mit harten Sanktionen
– Er beginnt mit größeren Waffenlieferungen an die Ukraine
– Und Putins vermeintlich „großer Bruder“ China ist auch nicht amused, weil der den Westen ja gespalten und nicht vereint sehen will.
Wie könnte das nun weitergehen?
– Putin könnte versuchen, hart und schnell konventionell zu eskalieren, um doch noch so etwas wie einen „Sieg“ vorweisen zu können. Das wird er m.E. jetzt auch tatsächlich versuchen

– Wenn das nicht klappt, könnte er auf zermürbende Flächenbombardments und Totalzerstörung von Städten und Gebieten setzen – Modell Grosny und Aleppo, mit Unterstützung seiner Kadyrow-Mördertruppen, die teilweise schon vor Ort sind (was hat denn der Westen die letzten Jahren an diesem lupenreinen Kriegstreiber P. eigentlich so friedlich gefunden?!)

– Beim „Modell Grosny/Aleppo“ könnte der Westen eigentlich nicht passiv bleiben und nur mit Material unterstützen, sondern müsste aktiv einen Völkermord stoppen, angefangen mit der Beschneidung der russischen Luftüberlegenheit

– Das wäre dann der Punkt, an dem der Meister aus Moskau mit der “großen Keule“ wedeln könnte, auf die er ja mit seinen Atomtruppenaktivierungen schon vorbereitet. Große Keule wäre in diesem Fall der „symbolische“ Einsatz einer kleineren taktischen, nicht strategischen Atomwaffe – um dem Westen und seinen Bevölkerungen den großen Schrecken einzujagen. Das wäre die letzte Eskalationsstufe – jenseits eines Selbstmordattentats mit strategischen A-Waffen.

So sieht ungefähr das Besteck des Vladimir P. aus. Und das sollte man auch ungefähr kennen, um nicht jeden Tag aufs Neue zu erschrecken.

Gut wäre es, wenn der Mann jetzt schnell einsieht, dass er nicht gewinnen kann und für sich eine Art „gesichtswahrende“ Verhandlungslösung akzeptiert. Das wird aber schwierig, nach allem, was er angerichtet hat. Vielleicht bringt der vereinte Westen ihn zur Vernunft? Zusammen mit China?

Konventionell sind die Kräfteverhältnisse bei einer großen westlichen Mobilisierung übrigens ziemlich klar – auch wenn die Bundeswehr gerade nicht gut dasteht. Auch das weiß Putin. Und auch deswegen will er mit der ständigen Erwähnung von Atomwaffen den Westen da gar nicht auf Ideen kommen lassen.

Weia, was dieser Macht-Verrückte in Gang setzt. Wenn Putin mit seinem Spiel durchkommt, sähe es für Europa und den Westen aber wohl noch übler aus: Next Stop: Taiwan?
Mehr über den Autor hier.

Über den/die Autor*in: Reinhard Olschanski (Gastautor)

Geboren 1960, Studium der Philosophie, Musik, Politik und Germanistik in Berlin, Frankfurt und Urbino (Italien). Promotion zum Dr. phil. bei Axel Honneth. Diverse Lehrtätigkeiten. Langjährige Tätigkeit als Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Referent im Bundestag, im Landtag NRW und im Staatsministerium Baden-Württemberg. Zahlreiche Veröffentlichungen zu Politik, Philosophie, Musik und Kultur. Mehr über und von Reinhard Olschanski finden sie auf seiner Homepage.