Der Kommunismus lebt – nicht als Revolution, sondern schleichend, über Kasachstan, Murmansk, die Schweiz, das SZ-Magazin und den Spiegel – unbemerkt von den waffenliefernden kriegerischen Redaktionen – steckt wieder “Putin” dahinter?

Wie kommichdrauf? Extradienst-Leser*innen wissen, dass ich ein Fan von Sibylle Berg bin. Die wiederum ist als Schriftstellerin so erfolgreich, dass sie schon vor langer Zeit ihre gewiss gerecht entlohnte Spiegel-Kolumne vom wöchentlichen auf 14-tägiges Erscheinen umstellen liess. Dass sie sich ein Leben in der (neutralen) Schweiz leisten kann, weist ebenfalls darauf hin, dass die Gute (noch) nicht verarmt ist. Bei ihr bin ich heute unter die Putin-Räder geraten. Wer kann mich retten?

Das kam so. Wie immer lese und delektiere ich mich um die Mittagszeit an ihrer Kolumne. Wie immer spricht mich die Aufmachung exakt an: Umgang mit Schreckensmeldungen – Kühe melken gegen Dauerpanik – Täglich hören wir von neuen Katastrophen, dabei hat unser Verstand Kapazitätsgrenzen. Dagegen hilft, und das ist auch okay so: Nachrichten ausschalten, Picknick machen – und Tiere betrachten.”

Ressortleitung und Chefredaktion wurden damit hinreichend benebelt. Zum (politischen) Korrekturlesen ist beim Spiegel ja schon seit vielen Jahren keine Zeit mehr. Der olle Augstein ist tot, der Junior hat ein eigenes Spielzeug.

Ganz am Schluss, wo der Ressortleiter mit seinem Lesen längst raus ist, hat Frau Berg dann diesen Link “mit solchen wunderbaren Geschichten” zu einem mir persönlich bisher völlig unbekannten Hannes Grassegger, dem Namen nach ein mutmasslicher Angehöriger eines Bergvolkes. Oder ein FSB-Agent? Er veröffentlicht dort digital frei für jedefrau zugänglich “Die Bibliothek von Alexandra – Ist diese Frau eine Heldin der Wissenschaft – oder eine Kriminelle?”. Der Text ist angeblich zuerst im SZ-Magazin erschienen. Dort digital hinzuwandern, habe ich längst aufgegeben. Die SZ, ebenfalls ganztägig mit Waffenliefern ausgelastet, hat heute z.B. satte 60% ihrer Texte auf der Startseite eingemauert – nur gegen Schutzgeld und Ablieferung persönlicher Daten zugänglich.

Es soll sich bei “Alexandra” um eine Kasachin handeln, die die fünf weltweit marktbeherrschenden Wissenschaftsverlage krass um Milliardenwerte bestohlen habe, und eine weltweit kostenlos zugängliche digitale Wissenschaftsbibibliothek einfach so in dieses Internet gestellt haben soll. Auf der Ebene der wissenschaftlichen Forschung ungefähr das, was beim Impfen bedeutet hätte, dass jeder Hanswurst, ohne zu bezahlen, unseren guten deutsch-US-amerikanischen Biontech-Impfstoff einfach so hätte an sich nehmen können. Das wäre, wenn es so passiert ist, der bisher grösste Bankraub der Menschheitsgeschichte. Ronald Biggs, Du bist entthront.

Ich weiss nicht, ob es stimmt. Vielleicht will Frau Berg, Schriftstellerin von Beruf, ja nur meine Stimmung heben. Wenn es nicht stimmt, ist es doch ein aussergewöhnlich gut erzähltes Märchen. Und gar nicht frisch, sondern schon sechs Wochen hinter den Mauern der SZ gealtert.

Über den/die Autor*in: Martin Böttger

Martin Böttger ist seit 2014 Herausgeber des Beueler-Extradienst. Sein Lebenslauf findet sich hier...
Sie können dem Autor auch via Fediverse folgen unter: @martin.boettger@extradienst.net