Thema: Theodor W. Adorno

Faschismusanalysen

Von , am Freitag, 30. August 2019, in Lesebefehle, Politik.

Donatella Di Cesare und Tomasz Konicz
Donatella Di Cesare führt im Jungle-World-Interview einen mir neuen Begriff ein, um heutigen Faschismus von historischem Faschismus angemessen zu unterscheiden: “Souveränismus”. Im Deutschen wird er sich vermutlich nicht durchsetzen, weil sein Klang zu positiv ist. Mir ist als Assoziation sofort der langjährig “populärste deutsche Politiker” eingefallen, der Ex-Bundesfinanzminister Schäuble (2009-17). Wie eine ungesteuerte Dampfwalze Weiterlesen

Gutes Essen von morgen

Von , am Samstag, 17. August 2019, in Beuel & Umland, Genuss, Politik.

Florian Rötzer/telepolis berichtete gestern von neuen Veröffentlichungen und durchs Dorf getriebenen Säuen in Sachen “Orthorexia nervosa”. Das ist Lateinisch für “einen pathologischen Zwang zum gesunden Essen … dem ein Hang zur rigiden Selbstdisziplinierung zugrunde liege” – also zu Deutsch: womit sich viele Gutwillige in selbstgemachten Wahnsinn treiben. Rötzer ist klug genug, sich der Mode alle Verhaltensauffälligkeit zu pathologiseren (zu neuen Krankheiten zu erklären) nicht anzuschliessen. Sehr gut sieht er aber, Weiterlesen

“Woodstock” kannte Adorno nicht

Von , am Donnerstag, 15. August 2019, in Genuss, Medien, Politik.

Wir wissen heute mehr über die Welt, als die sog. “Hippies” Ende der 60er Jahre. Ich war seinerzeit noch im vorpubertären Alter und konnte dem ganzen Geschehen nichts abgewinnen. Erst viel später wurde ich Opfer der kapitalistischen Vermarktung des Ereignisses, weil mich der Film einfing (morgen 22.10 h auf Arte). Bei den grossen Friedens-Demos in Bonn 1981, 82 und 83 haben wir, mit Hilfe von Bundesbahn und Bonner Polizeipräsidium eine logistisch entschieden professionellere Leistung abgeliefert, als die zugekifften Chaoten in der Nähe von New York, und das mit viel weniger Geld.
In der historischen Rückschau von heute erweist sich, dass Jimi Hendrix Weiterlesen

Greta & Teddy & “Neue Heimat”

Von , am Sonntag, 11. August 2019, in Lesebefehle, Politik.

Unser Reisen ist falsch, unser Wohnen, und unsere Politik sowieso
Greta Thunberg wird nicht mehr entkommen. Was wird ihre Berühmtheit mit ihrem, zweifellos besonderen, Charakter anstellen? Nicht unwichtig, aber eine personalisierende Nebensache. Politisch relevant ist es zweifellos, wenn sie bekannt gibt, sich nach Amerika segeln zu lassen. Da hätten die meisten von uns, ich eingeschlossen, zu viel Schiss vor. Wir Deutsche sind in vielem Weltmeister, im Braunkohle verbrennen, im Autos verbreiten und im Kreuzfahren mit Dreckschleudern. Weiterlesen

adorno—-50 jahre

Von , am Donnerstag, 8. August 2019, in Politik.

von Dieter Bott
PUNKT halb VIER

konnte ich gestern nachmittag den schönsten tisch im garten vom
“tigges” in düsseldorf belegen -und dann tröpfeln sie nacheinand-er ein,
die GLORREICHEN DREI, die zur “viererbande” noch fehlen —GÜNTHER mit
TH -schliesst sein fahrrad an- -dann FRAUKE mit den “noten zur
literatur” – und unterm arm ihre abonnierte “frankfurter rundschau” von
vorgestern —6.august 2019 — seinem 50. todestag — als sich der abwurf
der A-bombe über hiroshima -1945- zum 14.mal jährt— —mit einem
grossen ADORNO-foto auf der titelseite—mit abstehenden ohren Weiterlesen

Adornos Tod und #fridaysforfuture

Von , am Dienstag, 6. August 2019, in Politik.

Schon zu Lebzeiten fand ich ihn nervend langweilig. Ich war 11. Das TV war schwarz-weiss. Ein Professor mit Glatze, der gespreizt daher redete, mit Wörtern, die ich nicht verstand: “Fremdwörter sind die Juden der Sprache.” Theodor W. Adorno hat heute 50. Todestag. Die Medien sind überfüllt davon. Die Frankfurter 68er sind Weltmeister, mindestens deutsche Meister wie der Fussballkonzern aus dem süddeutschen Raum, in der Disziplin der Selbstinszenierung und Selbstikonisierung – schauen Sie sich nur Daniel Cohn-Bendit an! Ich verspreche: seine letzte Erwähnung in diesem Text. Das meiste, was ich über Herrn Adorno weiss, habe ich von Extradienst-Gastautor Dieter Bott erfahren. Er hat bei ihm studiert. Weiterlesen

Menschenfeindlichkeit und Todessehnsucht

Von , am Sonntag, 4. August 2019, in Lesebefehle, Medien, Politik.

Für die Rechte wäre nichts schöner als die Apokalypse
Mein Mitautor Roland Appel quält sich seit Tagen an einem Text ab, der davon handelt, warum die Gefahr von Rechts in der hiesigen Öffentlichkeit so bagatellisiert wird. Es ist in der Tat schwer zu verstehen. Hier nur einige wenige Belege.
Eine starke Besprechung des aktuellen Adorno-Bestsellers “Aspekte des neuen Rechtsradikalismus”, vorgetragen vor 50 Jahren in Wien, liefert Götz Eisenberg/nachdenkseiten.
In den USA gab es am Wochenende Weiterlesen

Marcuse / Küppis Geheimnis

Von , am Montag, 29. Juli 2019, in Fußball, Lesebefehle, Politik.

Vor 50 Jahren hielt Theodor W. Adorno in Wien einen Vortrag, der nun zum Wohle des Suhrkamp-Verlages die Bestsellerlisten stürmt. Als Leser seiner “Dialektik der Aufklärung” (zusammen mit Horkheimer) kann ich bestätigen, dass die Herren der Frankfurter Schule mit viel weiser Voraussicht gesegnet waren. Heute vor 40 Jahren starb Herbert Marcuse, woran Matthias Greffrath/DLF erinnert. Ich danke meinem Mitautor Dieter Bott, der in den 90ern mein Interesse an diesen Herren weckte.
Friedrich Küppersbusch scheint sein Geheimnis, Weiterlesen

Habermas 90

Von , am Dienstag, 18. Juni 2019, in Politik.

von Dieter Bott
betr: habermas 90 –adorno 116— fritz teufel 17.6.1943 —marcuse demnächst—

mit Update

ANGESICHTS der weltweiten bedeutung des jubilars und philosophen JÜRGEN HABERMAS, der heute seinen 90 geburtstag feiert möchte ich an seinen lehrer ADORNO erinnern und

eine anekdote, zum besten geben die sich meiner meinung nach tatsächlich auch in Wirklichkeit so zugetragen haben könnte — Weiterlesen

Die SPD und das unmenschliche-Lügen-Gesetz

Von , am Freitag, 14. Juni 2019, in Politik.

Als Theodor W. Adorno 1948 “Die Dialektik der Aufklärung” veröffentlichte, ging es ihm um die scheinbar aufgeklärte Gesellschaft, die durch Werbung, Manipulation und Mißbrauch von Medienmacht trotz angeblicher freier Information ständig tiefer in ideologisch einseitige Wertungen gedrängt wird, die letztlich in einer Art Gegenaufklärung endet. Von oberflächlicher Werbung zu Manipulation geprägte Sprache täuscht über den wahren Sinn und Gehalt von Dingen und Sachverhalten hinweg – und seit einigen Monaten auch über den wahren Charakter von Gesetzen. Gesetze sollen sachlich sein und ihre Bezeichnung soll darüber aufklären, welches Recht sie schaffen, verändern oder abschaffen. Es ist nicht ihre Aufgabe, Reklame für sich selbst zu machen. Weiterlesen

Facebook sammelt private Pornos

Von , am Sonntag, 17. März 2019, in Medien, Politik.

Von George Orwell kann die Idee nicht sein. Der kannte Facebook noch nicht. Adorno auch nicht, obwohl: ich glaube, der ahnte schon was. Der geschätzte Stefan Krempl/heise-online berichtet von einem Pilotprojekt in den USA, Kanada, Australien und Grossbritannien, zufällig (?) also den Ländern, die, wie wir von Edward Snowden wissen, die weltweit beste Geheimdienste-Freundschaft pflegen. Dort können “Mitglieder” von Facebook und Instagram alle Nacktbilder von sich selbst, von denen sie keine Veröffentlichung wünschen, einsenden. Weiterlesen

Fasten – Falsches im Falschen

Von , am Montag, 11. März 2019, in Genuss, Politik.

Lernen von Marlene Dietrich
Das berühmteste Bonmot von Theodor W. Adorno lautete: es gibt kein richtiges Leben im Falschen. Adorno war Zeitgenosse einer anderen bedeutenden Antifaschistin, deren Leben aus einem beständigen Kampf mit diesem Sachverhalt bestand. Und mit sich selbst: »Ich habe Disziplin gelernt. Eine unerbittliche Disziplin. Immer hieß es, bezwinge deinen Durst, bezwinge deinen Hunger, beherrsche deine Gefühle. Das half mir später.«
Marlene Dietrich war phasenweise Weiterlesen

Bewegungslust und Sportifizierung

Von , am Montag, 25. Februar 2019, in Fußball, Politik.

von Dieter Bott
Lieber Mortimer
-deine abschlussarbeit zur gesellschaftlichen funktion von FUSSBALL und SPORT betreffend hier noch ein paar zusammenfassende zugespitzte erinnerungen

meine thesen von 1968 —-die unsre “anti-olympia”-aktivitäten mit der (hessischen)naturfreundejugend ideologi-kritisch begründet haben—wurden 1998 wiederveröffentlicht als “dokumentation” in “BALL&BIRNE” (hrsg. von bott/chlada/dembowski vsa verlag hamburg 1998) s.124- 141 im inhaltsverzeichnis benannt als “anti-sport papers” Weiterlesen

Die Linke und der Fussball

Von , am Dienstag, 11. Dezember 2018, in Fußball, Politik.

ERSTE ANMERKUNGEN zum SDS-68er-KONGRESS in berlin am wochenende 7.-9.-dez 18
von Dieter Bott

außer dietrich schulze-marmeling und der begnadeten schnellsprecherin
katharina dahme vom aufsichtsrat babelsberger 03 –früher “11
freunde”—meldeten sich engagierte fans aus ca 10 städten zu wort mit
politischen einschätzungen ihrer lokalen fussball szene —

-“DIE LINKE und der FUSSBALL” —was für ein spitzen thema — -bezogen
auf das kongressthema -50 jahre seit 1968–sozialistischer studentenbund
(SDS) und linkspartei Weiterlesen

Erdgas / Gutes Schreiben / Adorno&Netflix

Von , am Sonntag, 18. November 2018, in Lesebefehle, Medien, Politik.

Bernd Schröder hat bei telepolis eine lesenswerte Reihe zur Erdgaspolitik im östlichen Mittelmeer geliefert. Es ist eine vertrackte Dialektik: das fette Business kommt nur zustande, wenn Frieden und Kooperation funktionieren; der Kampf darum reicht aber ebenso aus, um Kriege auszulösen. Könnte mal jemand Herrn Merz fragen, ob das noch “untere Mittelschicht” ist. Oder schon untere Oberschicht? Uns kanns ja egal sein ….
Die Burda-Reklame Freitagabend in der ARD ist keiner Erwähnung wert. Aber Hans Hoff ist es. Weiterlesen

DIE ANSTALT

Von , am Mittwoch, 26. September 2018, in Genuss, Medien, Politik.

DIE ANSTALT ——politische satire im ZDF–
von Dieter Bott

(Der Autor lässt uns im Folgenden teilhaben an seiner Korrespondenz mit seiner in Kreta urlaubenden Freundin.)

LIEBE GIS

WAS GIBT ES NEUES BEI DIR AUF KRETA—?-HIER IN DÜSSELDORF IST ALLES WIE IMMER–

1 vorm tv gestern abend ergreift mich die rührung bei DER ANSTALT, wenn max uthoff –als stocksteifer kalter seehofer- und claus von wagner mit von bauch- und kreuzschmerz-verzerrtem gesicht die widersprüche der linkspartei zum doktor trägt — und wenn auch die kebekus –ohne gross rumzuschreien—sich brav in ihre assistentInnen-rolle fügt Weiterlesen

#metoo Charlotte Roche / Sarkozy & Ghadafi / C-Waffen

Von , am Mittwoch, 16. Mai 2018, in Lesebefehle, Medien, Politik.

In Köln ist sie hinter der Bühne als “Zicke” verschrien. Was sie aber auf die öffentliche Bühne bringt, ist alles erstklassig durchgearbeitet und erfolgreich. Charlotte Roche ist darum für Gebhard Henke in der WDR-#metoo-Debatte eine sehr starke Kontrahentin. Sie sprach mit Zeit-online. Was sie dort schildert, entspricht einer vergleichbaren Geschichte einer – beruflich sehr erfolgreichen – guten Freundin von mir. Das späte Sprechen darüber ist ein Zeichen für die tiefe Schockstarre, in die Betroffene geraten, immer mit dem Risiko dauerhafter Traumatisierung. Darum ist das Sprechen wichtig. Alles muss raus. Und die Jungs, die das wagen, sind nicht mehr sicher. Im WDR, der auch nur ein Beispiel für überall ist, wird darüber kein Gras mehr wachsen.
Daran scheitert auch Nicolas Sarkozy, Weiterlesen

#metoo/WDR: was schiefgehen kann, geht schief

Von , am Donnerstag, 3. Mai 2018, in Medien, Politik.

Das Brückentagswochenende ist vorbei, der Journalismus arbeitet wieder. So erfahren wir heute von Kai-Hinrich Renner/Funke-Mediengruppe ein paar Details zu Gebhard Henke, seinem Arbeitsgeber WDR und der dort grassierenden #metoo-Affäre.
Renner dreht einen Scheinwerfer zur Kunsthochschule für Medien (KHM) in Köln, wo Henke einen Lehrauftrag hat. Ausbildungsverhältnisse mit ihrem “besonderen Gewaltverhältnis” sind strukturell wie geschaffen für Machtmissbrauch aller Art. Das war schon zu meiner Schulzeit so. Und alle heutigen und ehemaligen Student*inn*en wissen dazu Geschichten zu erzählen. Fragen Sie mal Extradienst-Gastautor Dieter Bott, was er alles bei Adorno erlebt hat. Weiterlesen

Aus der Schulzeit der “68er”

Von , am Samstag, 24. März 2018, in Politik.

von Dieter Bott

Im rahmen des erweiterten zeitgeschichtlichen unterrichts hatte mich oberstudienrat johannes grotecke vor ein paar jahren in die aula unseres alten gymnasiums der ehemaligen august-vilmar schule in nordhessen in die kreisstadt homberg/efze bei kassel eingeladen, in der aula der BTHS wie sie nun hiess – bundespräsident theodor heuss schule —vor der versammelten oberstufe als zeitzeuge über die sogenannte 68er studentenrevolte zu berichten –
ich habe mit dem damaligen schüler–zeitungs-redakteur hanspeter bernhardt das lektüre-programm für die von uns so genannte GEGENSCHULE entworfen (wilhelm reich,karl kraus,sigmund freud,karl marx,adorno und peter rühmkorf:“über das volksvermögen“, die wir im frühjahr 1968 aus protest gegen die zensur vom „homberger schulecho“, und der verweigerten sexuellen und politischen aufklärung durch schule und elternhaus zweimal die woche in einer homberger kneipen-hinterstube nachmittags anboten Weiterlesen

Adorno über Bach

Von , am Donnerstag, 22. März 2018, in Genuss, Politik.

von Dieter Bott

vielen dank für den hinweis auf den 333.geburtstag von johann sebastian BACH — der nach meinem DAS WAR AM –(so-und-sovielten)– … historische ereignisse für jeden tag des jahres gestern am 21.märz 1685 in eisenach geboren wurde—er starb am 28.7.1750 in leipzig-„ (buch und zeit verlag,köln)
1
Und was hat ADORNO der spezialist für musikalische angelegenheiten—der tradition wie der moderne — dazu zu sagen -?

„die einfachste HISTORISCHE reflexion sollte gegen das histoRISTische bild BACHs misstrauisch machen. BACH starb 6 jahre vor der geburt MOZARTs,zwanzig nur vor der beethovens –als zeitgenosse der ENZYKLOPÄDISTEN
( dh der französchen AUFKLÄRUNG – diderot – `d:alambert u.a., ´die die geistige EINFALT und die ökonomische MACHT der katholischen kirche bestritten -und von ihr dafür verfolgt wurden – Weiterlesen