Thema: Drogenkrieg

Tijuana damals und heute

Von , am Donnerstag, 1. August 2019, in Politik.

von Eduard Fritsch
Rummelplatz für US-Tourist*innen und Wartesaal für Migrant*innen

Willkommen in Tijuana
Tequila, Sex und Marihuana
Willkommen in Tijuana
Mit dem Schleuser gibt es keine Grenze
(Manu Chao)

In Reiseführern wird Tijuana oft als gefährliche und sündhafte Stadt dargestellt, die es gleichwohl zu besuchen lohnt. Zum Beispiel: „Es ist eine Stadt mit einem schlechten Ruf. Sicherlich gibt es viele Bars und Bordelle, Apotheken, in denen man rezeptfrei alles bekommen kann, Striptease-Lokale und betrunkene Tourist*innen…Trotzdem empfiehlt sich ein Bummel über die Avenida Revolución, wo man die faszinierende Mischung der Kulturen bestaunen kann…“ (Lonely Planet, 2007). Weiterlesen

Spotlights auf die Grenze

Von , am Sonntag, 28. Juli 2019, in Politik.

von Kathrin Zeiske
Vom Alltag an der Mauer zwischen Ciudad Juárez und El Paso

Zwischen Mexiko und den USA liegt die militarisierteste Grenze der Welt. Doch in Zwillingsstädten wie Ciudad Juárez und El Paso verschwimmt die Trennlinie angesichts einer gemeinsamen Grenzkultur und Wirtschaftsleben im Borderland. Haben die Grenzen von weit weg etwas Furchteinflössendes, sind sie für die, die nahe dran leben, eher eine alltägliche Angelegenheit, mit der es sich zu arrangieren gilt. Weiterlesen

Aktivismus auf Google?

Von , am Sonntag, 23. Juni 2019, in Medien, Politik.

Interview von Luciana Musello und Mirjana Jandik (Übersetzung + Erläuterungen unten) mit der uruguayischen Feministin und Wissenschaftlerin Helena Suárez Val
Feminicidio Uruguay und andere Initiativen der Region zeigen, wie Aktivist*innen sich Tools zur digitalen Kartographie aneignen, um damit politisch aktiv zu werden. Dabei unterscheidet sich diese Art der Kartographie ganz wesentlich von traditioneller Expert*innen-Kartographie. Einfach zu benutzende und weit verbreitete Tools wie Google Maps ermöglichen es einer großen Anzahl von Menschen, Geschichten zu schaffen und zu erzählen. Davon profitieren Aktivist*innen wie Helena Suárez Val. Weiterlesen

Brasilien / Chiapas-Mexiko

Von , am Montag, 21. Januar 2019, in Lesebefehle, Politik.

Wichtige Auslandsinformationen, die ich nur in der Jungle World gefunden habe:
In Brasilien unter dem neuen rechtsradikalen Präsidenten Bolsonaro droht ein Duterte-artiger Drogenkrieg. Die Bevölkerung wird von allen bedroht – den Drogenbanden und der Polizei mit Schiessbefehl. Der Politikwissenschaftler Guaracy ­Mingardi im Interview mit Nicole Tomasek.
Die Zapatist*inn*en in Mexiko bleiben kritisch reserviert gegenüber dem neugewählten Präsidenten Andrés Manuel López Obrador (“AMLO”). Darüber berichten Marta Durán de Huerta und Timo Dorsch.

Alte Herren aus NRW auf anderem Stern

Von , am Samstag, 15. September 2018, in Beuel & Umland, Politik.

Der Ötzi des Rheinlandes ist die Olympiabewerbung
Eine merkwürdige Alt-Herren-Versammlung muss das gewesen sein, die sich da in Bodo Hombachs Politik-Zigarrenzimmer getroffen hat – aus eigenen Fehlern nullkommanull gelernt. Werden sie dafür bezahlt? Die meisten sind heute wohlhabende Rentner. Oder ist der Verstand irgendwann stehengeblieben?
Nun soll also eine Olympiabewerbung schaffen, was Preussenherrschaft, Weimarer Demokratie, Naziterror und BRD über 150 Jahre nicht geschafft haben: Weiterlesen