Thema: Essen

Erst 50, und schon klapprig

Von , am Samstag, 5. Oktober 2019, in Beuel & Umland, Genuss.

Monty Pythons / Knebel / Essen
Noch ein wenig beachteter 50. Jahrestag: vor 50 Jahren wurde “Monty Python’s Flying Circus” geboren. Im Rückblick sehe ich sie neben Charlie Chaplin als die grössten Humoristen der Welt, so weit ich sie in meinem kurzen Leben wahrnehmen konnte. Der dpa gelang eine überraschend launige Würdigung. Umso überraschender, Weiterlesen

Gutes Essen bei Greffraths

Von , am Samstag, 7. September 2019, in Genuss, Politik.

Gutes Essen ist zunächst mal ein Wert an sich. Für die Alten wie Sex. Für die Jungen, für die ihr Verhältnis zum eigenen Körper oft im Mittelpunkt ihrer Auseinandersetzung mit der Welt steht, sollte gelten: für meinen Körper nur das Beste. Gutes Essen bietet darüber hinaus riesige Zusatznutzenpotenziale. Endlich spricht mann und frau mal wieder miteinander. Mglw. auch mit Kindern und Enkeln. Die Essensvorgänge helfen beim Regulieren Weiterlesen

Gefahren der Beschleunigung

Von , am Montag, 2. September 2019, in Beuel & Umland, Politik.

It’s capitalism, stupid! Dem herrschenden Wirtschaftssystem wohnt der Megatrend des Wachstums und der Beschleunigung inne. Nur wer dabei der Grösste und Schnellste ist, und den kostspieligen Produktionsfaktor (menschliche) Arbeit radikal zurückdrängt, schafft die ersehnte Profitmaximierung. Alle anderen sind beständig bedroht vom “tendenziellen Fall der Profitrate”. Wer es bis dahin nicht begriffen hatte, bekam eine Ahnung davon, als die Digitalisierung der Produktionsverhältnisse fühlbar wurde. Ist zwar auch schon das eine oder andere Jahrzehnt so; aber die meisten sind halt Spätmerker. Das ist die Lücke für Demagogen: Weiterlesen

Gutes Essen von morgen

Von , am Samstag, 17. August 2019, in Beuel & Umland, Genuss, Politik.

Florian Rötzer/telepolis berichtete gestern von neuen Veröffentlichungen und durchs Dorf getriebenen Säuen in Sachen “Orthorexia nervosa”. Das ist Lateinisch für “einen pathologischen Zwang zum gesunden Essen … dem ein Hang zur rigiden Selbstdisziplinierung zugrunde liege” – also zu Deutsch: womit sich viele Gutwillige in selbstgemachten Wahnsinn treiben. Rötzer ist klug genug, sich der Mode alle Verhaltensauffälligkeit zu pathologiseren (zu neuen Krankheiten zu erklären) nicht anzuschliessen. Sehr gut sieht er aber, Weiterlesen

Wundersame Bahn XXXI

Von , am Freitag, 9. August 2019, in Beuel & Umland, Politik.

Ein ganz normaler Freitag
Ich wusste ja vorher, dass es ein Abenteuer wird. Dennoch kann die Bahn mich immer noch überraschen. Gegen 15 h traf ich am Hbf. von Bonn ein. Verspätungen wurden für das komplette Angebot angezeigt. Der RE5 nach Oberhausen meldete 30 Min., der IC nach Emden über Oberhausen nur 15 Min. Da fiel die Wahl nicht schwer. In Essen-Altenessen sollte er jedoch nicht halten. Die Strecke Duisburg-Essen Hbf. wird wg. Bauarbeiten in den Sommerferien komplett nicht bedient, Weiterlesen

Buchkritik: “Energiewende in der Wüste”

Von , am Dienstag, 11. Juni 2019, in Allgemein.

von Gert Samuel
Rot-Weiß Essen kickte im Mittelfeld der Regionalliga West, ohne Chance auf einen Aufstieg in die 3. Bundesliga. Dennoch wird dieser Traditionsclub aus dem Ruhrgebiet mehr Fans in Essen und bundesweit haben als der Essener Energieriese mit den drei Buchstaben.
Abhilfe tut da Not, gerade in Zeiten von (verschlafener) Energiewende und Forderungen nach einem schnellen Ausstieg aus der dreckigen Braunkohlenutzung. Weiterlesen

U19: BVB gewinnt Ruhrpottderby / Burgsmüller

Von , am Dienstag, 21. Mai 2019, in Fußball.

Wenigstens ein wichtiges Ruhrpottderby hat der BVB gewonnen: im Halbfinal-Rückspiel gegen S04 gelang ein 2:0, nach 2:2 im Hinspiel in Oberhausen. Am 2. Juni um 12.45 h ist Finale in Grossaspach, keine Ahnung, wo das liegt, aber natürlich wie ein Heimspiel für den Gegner: VFB Stuttgart.
Überschattet wurde das freudige Ereignis Weiterlesen

Es fährt ein Zug von irgendwo

Von , am Montag, 15. April 2019, in Beuel & Umland.

Wundersame Bahn XXII
Wer viel Bahn fährt, erlebt auch eine Menge. Aber das war selbst für mich, der ich mich in der vergangenen Wochen allein fünf Mal von Bonn aus ins Ruhrgebiet gequält habe, ein Novum.
Um am Samstag, pünktlich um 10 Uhr in Essen Kupferdreh zu sein, bin ich als preisbewußter Mensch, der sich im Nahverkehrsbereich bewegt, morgens schon kurz nach fünf aufgestanden, fuhr um 6.35 mit der Straßenbahn Linie 62 zum Bonner Hauptbahnhof. Soweit so gut und alles planmäßig. Den Reiseplan hatte ich mir bereits abends ausgedruckt, aber offenbar nicht mehr so ganz aufmerksam angeschaut. Weiterlesen

München / Istanbul

Von , am Montag, 25. März 2019, in Fußball, Lesebefehle, Politik.

Kürzlich habe ich persönliche Erinnerungen an 1972 in Bonn niedergeschrieben. Nun publizierten Albrecht Goeschel und Markus Steinmetz/telepolis einen Wutausbruch über das München 1972. Es korrigiert manche meiner damaligen München-Klischees, übertreibt aber gleichzeitig seine Bedeutung. Weiterlesen

Wundersame Bahn (XVII)

Von , am Freitag, 22. März 2019, in Beuel & Umland.

Hinfahrt von Bonn nach Essen – 5 Minuten Verspätung geben Gelegenheit, das Baugeschehen rund um den Hbf. zu betrachten. Er ist jetzt auf beiden Seiten so eingemauert, dass garantiert keine bauliche Kapazitätserweiterung mehr möglich ist. Die Bahnsteige sind heute schon für die aktuelle Fahrgastbelastung zu schmal. Ja, Fahrgäste sind eine Belastung. Problemlose Fahrt nach Essen. Erst dort scheitert es an der U-Bahn. Die Anzeige zählt die Minuten nicht runter sondern rauf. Bei 10-Minuten-Takt war es zu verschmerzen. Danke Schwarze Null!
Rückfahrt nach Bonn: Weiterlesen

Lokaljournalismus – wann ist Schluss?

Von , am Mittwoch, 20. März 2019, in Medien.

Es gibt Alternativen – Spanien, USA und -trotz Brexit- UK. Aber welche werden sich durchsetzen?
Wenn der Lokaljournalismus untergegangen ist, haben wir in Bonn noch ein bisschen Zeit. Hier wird er 1-2 Jahre später untergehen. Nicht weil “unser” General-Anzeiger so grossartig ist, immerhin nicht so schlecht wie sehr viele Andere, sondern weil die Bonner*innen überdurchschnittlich alt und gebildet sind. Professor Klaus Meier macht sich einen Spass daraus die durchschnittliche Lebenserwartung gedruckter Presse zu errechnen, und hat seine aktuellen Erkenntnisse in Meedia, dem Medienfachdienst des Dieter-von-Holtzbrinck-Konzerns (Handelsblatt u.a.), veröffentlicht. Demzufolge ist 2033 Schluss. Weiterlesen

E-World und Schüler*innen-Streik

Von , am Sonntag, 10. Februar 2019, in Beuel & Umland, Politik.

Von der Messe Essen nach Düsseldorf, Rathausplatz
von Gert Samuel

Am Dienstag startete in der Messe Essen die dreitägige „E-world energy & water“, Europas Leitmesse der Energiewirtschaft. Ich besuchte den 23. Fachkongress Zukunftsenergien der EnergieAgentur.NRW. Hauptredner war nicht wie in den Vorjahren Andreas Pinkwart, Weiterlesen

Northstream2 / Nigeria / Venezuela / Tatort

Von , am Sonntag, 3. Februar 2019, in Lesebefehle, Medien, Politik.

Zum ersten Mal las ich heute substanzielle Argumente gegen das Northstream2-Projekt. Sie betreffen jedoch nicht deutsche Interessen, sondern russische. Was Ute Weinmann/Jungle World schreibt, wird als öffentliches Thema die Putin-Administration nicht amüsieren. Im Kern ist ihre These, dass unter ihrem Deckmantel die Ausplünderung des Staates, in diesem Fall des Staatskonzerns Gazprom, durch (regimetreue) Oligarchen fortgesetzt wird, wie zu “besten” Jelzin-Zeiten.
Von hiesiger Öffentlichkeit unbemerkt ist im bevölkerungsreichsten Land Afrikas, Nigeria, Weiterlesen

Wundersame Bahn (XVI)

Von , am Samstag, 5. Januar 2019, in Beuel & Umland, Politik.

Tarifeinigung bei der Bahn – ich war beruhigt, als ich gestern zu einem weiteren Familienbesuch ins Ruhrgebiet aufbrach. Um die Fahrkartenverkaufststelle, mit einem richtigen Menschen!, im Bahnhof Beuel zu stützen, und um bei dem hässlichen Wetter das “City-plus” auf der Fahrkarte zur Brückenüberquerung nutzen zu können, erwarb ich mir dort die Fahrkarte … dachte ich … Doch der freundliche Mann musste der Kundschaft erklären, es ginge z.Z. gar nichts beim Fahrkartenverkauf, “auch nicht im Hauptbahnhof und auch nicht in Köln Hbf.”. Schade eigentlich. Doch wundersam: der einsame Automat am Bahnsteig 1 in Beuel ist noch nicht “aus Kostengründen” entfernt worden – er tat seine Arbeit.
Dann, Mist, bemerkte ich, Weiterlesen

Zu viel gegessen? Eine Frage der Qualität

Von , am Freitag, 28. Dezember 2018, in Genuss, Politik.

Ich möchte vorausschicken: ich esse noch Fleisch. Ich habe Freude am Essen und Trinken, keine Waage im Haus, bin fernab aller Selbstoptimierung und Sportsucht. Kurz: das Leben ist mir ein Genuss. An Zuneigung zu guten Lebensmitteln und handgemachter Gastronomie spare ich nicht.
Viele von uns haben sich an den Weihnachtstagen gequält; oder quälen lassen. Zuviel gegessen. Zuviel Schlechtes? Jetzt quält die Verdauung. Und das Übergewicht. Unwiderstehlich nahen die Tage der guten Vorsätze Weiterlesen

Gesundes Essen

Von , am Sonntag, 18. November 2018, in Genuss.

Nach meiner Lektüre der SZ-Geschichte über Jamie Oliver machte ich mir was Gutes zu Essen. Nichts Weltbewegendes, Pasta mit was drauf. Beiläufig bemerkte ich – huch, ist ja ohne Fleisch. Die Zwiebelmettwurst vom Bentheimer Schwein beim Metzger im Beueler Momo war Samstag schon alle; die kommt bei mir sonst immer dazu, köstlicher als Omas Frikadellen! Dennoch habe ich an Zutaten, die als “ungesund” gelten, nicht gespart. Vor einigen Wochen hatte ich ein – in Chemnitz abgefülltes – Meersalz entdeckt, mit dem ich umgehe, wie sonst mit gutem Wein oder Schokolade. Ich kann nicht davon lassen, und verwende es verschwenderisch. Ebenso wie die gesalzene Butter. Butter kommt bei mir an fast alles Selbstgekochte. Weil es mir schmeckt. Weiterlesen

Lasst uns unsere Lust!

Von , am Mittwoch, 7. November 2018, in Genuss, Politik.

Eine Anregung für das Grüne Grundsatzprogramm
Über Grundsatzprogramme wird gerne gelästert, dass die “keine*r” lese. Stimmt aber nicht. Als ich noch Strassenwahlkampf machte, war das immer der meistgefragte Text (die meisten unterscheiden nicht zwischen “Grundsatz-” und “Wahlprogramm”). Gerne wurden ganze Klassensätze mitgenommen. Noch wichtiger ist ein Grundsatzprogramm für die innere Kommunikation und Selbstverständigung der aktiven Mitglieder. Und von denen bekommen die Grünen derzeit ziemlich viele Neue. Natürlich führt das zu Streit. Weiterlesen

BVB brutal: 5:0 gegen RWE

Von , am Mittwoch, 7. November 2018, in Fußball.

Im Schatten von Midterm-Elections und Champions League ereignete sich vor 984 Zuschauer*inne*n im Stadion Rote Erde in Dortmund ein fussballerisches Massaker. Die Profis Shinji Kagawa, ein Superstar aus der Jürgen-Klopp-Periode und Vermarktungsfaktor für den ostasiatischen Markt, sowie Alexander Isak erschossen den Traditionsverein und einstigen Erstligisten Rot-Weiss-Essen gestern Abend 5:0. Weiterlesen

Schau’ mal Bonn, so wird das gemacht!

Von , am Donnerstag, 18. Oktober 2018, in Beuel & Umland, Genuss, Politik.

90 Jahre Lichtburg Essen
Bonn hatte auch mal so ein wertvolles Kino. Es hiess Metropol, und war am besten Platz der Stadt, dem Bonner Marktplatz gelegen. Die Jüngeren können sich nicht erinnern. Ein bräsiger immobilienrenditegieriger Bonner Kaufmann, noch nicht einmal ein “böser” internationaler Investmentfond, war es, der es mutwillig und dickköpfig zerstören liess. Die Miete an ihn zahlt jetzt ein Buchhandelsmonopolist, der es nicht wert ist, dass sein Name hier genannt wird. Wenn Sie den Buchhandel retten wollen, gehen Sie bitte in eine inhabergeführte Buchhandlung in Ihrem Stadtteil.
Essen dagegen hat seine Lichtburg gerettet. Weiterlesen

Kasumba / Gottschlich

Von , am Donnerstag, 27. September 2018, in Lesebefehle, Medien, Politik.

Florence Kasumba aus Essen ist ein Weltstar. Aber was ist das für ein Kinkerlitzchen gegen eine Hauptrolle im “Tatort”? Kleiner Scherz. Die Dame ist nicht nur begehrte Schauspielerin, sondern hat auch einen guten Radar und nicht wenig Grips im Kopf, wie sie hier im taz-Interview nachweist.
Jürgen Gottschlich aus Herne ist einer der wenigen taz-Mitgründer, die von Anfang an ernstzunehmen waren. Nun ist er schon sehr lange Türkei-Korrespondent. In dieser Eigenschaft berichtet er heute über all seine und seiner Berufskolleg*inn*en Irrtümer. Solche selbstkritische Ichstärke zeigen nur die Wenigsten. Bei der Lektüre keimte in mir der Verdacht, dass Herr Erdogan bei der Planung seines jetzigen Deutschlandbesuchs schon gewusst haben muss, wie die Uefa in wenigen Stunden über die EM 2024 abstimmt.