Thema: Essstörungen

Schöne Schwarze Bonnerin – hoffentlich gesund

Von , am Mittwoch, 7. Februar 2018, in Beuel & Umland, Medien.

Der GA stellt heute kurz die 20-jährige Abigail Odoom vor, die an einem Casting-Wettbewerb des niedergehenden TV-Senders Pro7 teilnimmt. Als Jugendliche hat sie es wohl schon mal mit guten Ergebnissen in der Leichtathletik versucht, eine schöne, aber auch unter abnehmender Beachtung leidende Sportart.
Dass Frau Odoom ihr Business mit Freund und Schwester betreibt, erhöht die Wahrscheinlichkeit eskalierender Konfliktquellen. In dem Wettbewerb, in den sie geht, ist die Wahrscheinlichkeit von Essstörungen besonders hoch. Das ist so schrecklich, dass es keiner der Damen zu wünschen ist. Weiterlesen

Kapitalismus und Essstörungen

Von , am Sonntag, 26. Februar 2017, in Genuss, Politik.

Vor einigen Tagen hatte ich hier schon einmal einen FAZ-Beitrag zu Selbstoptimierung und Essstörungen verlinkt. Ein Bonner Blog-Aggregator kommentierte das mit den Worten, ich hätte mich darüber “aufgeregt”. Aus dem Alter, mich über die FAZ aufzuregen, bin ich raus. Ich finde es sogar lobenswert, dass sich dieses Organ der Herrschenden in diesem Land überhaupt kontinuierlich dem gesellschaftlich relevanten Problem Essstörungen widmet; die meisten tun es nämlich nicht. Darum verlinke ich auch heute gerne ein FAZ-Interview der wahrhaft aufrechten Journalistin Melanie Mühl mit der Schweizer Professorin Dagmar Pauli.
Nichts, was dort ausgeführt wird, ist falsch. Und doch dreht sich da was im Kreis. Frau Mühl fragt: “Welche Rolle spielt das Elternhaus?” Frau Mühl fragt nicht: “Welche Rolle spielt der Kapitalismus / die Gesellschaft / der Konkurrenzkampf?” Im Elternhaus einer betroffenen Person spielen sich – immer! – Tragödien ab, meistens begleitet von extremer Hilflosigkeit; je mehr es in solchen Häusern noch Liebe zueinander gibt, umso schlimmer. Selbstverständlich geben sich die Eltern die Schuld, mindestens die Hauptschuld. So what?

Essen: Stell’ Dich nicht so an – Du has’ nix!

Von , am Freitag, 25. September 2015, in Genuss.

Die neueste Essstörung soll Orthorexie heissen. Sie soll bedeuten, dass man sich selbst bekloppt macht bei der Überlegung: was kann ich essen und was vertrag’ ich nicht. Man hat ja keine anderen Sorgen mehr; und was soll man nur machen, so ganz ohne Angst?

Keine Ahnung, wie viele daran schon leiden. Immerhin: ich kenne welche. Und offensichtlich sind es genug, um auf ihre Kosten Super-Umsatz zu machen. Das hat nun letzten Montag die “wdr-story” Weiterlesen