Beueler Extradienst

Meldungen & Meinungen aus Beuel und der Welt

Schlagwort: Titanic

“Hochstimmung in Berlin”

von Dieter Bott
die selbst-ĂĽberschätzung der gruppe “demokratischer widerstand” des theater-regisseurs ANSELM LENZ aus berlin

1. der ĂĽberschwengliche TONFALL in den rundmails dieser
“idealistischen” GRUPPE fĂĽr die “RETTUNG DER DEMOKRATIE, DER MENSCHEN-
UND DER GRUNDRECHTE”_ erinnert mich an meine “naive” oberschĂĽlerzeit
—und an unsere parole “das grundgesetz ist ein gutes gesetz – man muss
es nur umsetzen” —

—in den 13-uhr-nachrichten heute samstag 29. august wird EBEN
berichtet, dass die polizei AB JETZTWeiterlesen…

Barca – Borussia – Klopp: eine Saisonbilanz

Wie in Schalke, nur grösser, so stellt sich der abstĂĽrzende FC Barcelona dar. Die kriminelle FĂĽhrung des Klubs (“MĂ©s que un club“) hat schon lange abgewirtschaftet. Steuerhinterziehung ist, wie immer bei organisierter Kriminalität, noch der geringste Vorwurf, dem sie ausgesetzt ist, aber fĂĽr tapfere Staatsanwaltschaften oft der beste Angriffspunkt. Die sportliche FĂĽhrung der Mannschaft, Lionel Messi, ist aus dem Alter raus,Weiterlesen…

Bannas’ Postkarten

Eine Schifffahrtsgeschichte
Extradienst-Gastautor GĂĽnter Bannas, den ich seit den GrĂĽndungsparteitagen der GrĂĽnen Ende der 70er/Anfang der 80er Jahre, in ständigen Wechseln aus Distanz und Nähe ein wenig persönlich kenne, war fĂĽr mich immer so eine Art Personifizierung von Vernunft und handwerklicher Strenge, in Politik und Journalismus. Darum bin ich auch nicht wenig stolz, hier seine Sonntagskolumnen regelmässig veröffentlichen zu dĂĽrfen. Aber solche grundvernĂĽnftigen Menschen haben, Weiterlesen…

Titanic CDU II

Das Kanzlerwahlschiff CDU sinkt weiter aus eigenem FĂĽhrungsversagen. Seit dem Wahlergbnis in ThĂĽringen – eigentlich schon aufgrund der Umfragen vor der Wahl – war absehbar, dass es schwierig werden wĂĽrde, dort zu einer Regierungsbildung zu kommen. Die Parteispitzen hatten im Prinzip seit Anfang Oktober 2019 Zeit, sich Szenarien und Möglichkeiten auszudenken, wie mit dieser schwierigen Lage umzugehen sei. Offensichtlich hat das bei der CDU niemand getan. Wie anders ist zu erklären, dass zum einen die Bundesparteispitze nicht mĂĽde wurde – und wird – das unrealistische Totalitarismusdogma des Kooperationsverbots mit Linker und AfD gleichermaĂźen zu wiederholen, ohne RĂĽcksicht darauf, wie realitätstauglich es in der politischen Wirklichkeit ist. Weiterlesen…

Titanic CDU

Der Dampfer CDU hat in ThĂĽringen vor zwei Wochen ein Hindernis gerammt, das ihr die AfD direkt in den Kurs geschleppt hatte. Kapitänin Merkel war die einzige, die, obwohl nicht an Bord, sofort gemerkt hat, dass es ein massiver Eisberg war, den die CDU da gerammt hat. Als Steuerfrau AKK noch glaubte, durch eine leichte Kurskorrektur ein Leck vermeiden zu können, denkt, wie einst auf der Titanic, die thĂĽringische und die Berliner Besatzung, dass sie auf einem unsinkbaren Schiff fahren. In Wirklichkeit hat der Eisberg der AfD den Rumpf der CDU unter der Wasserlinie auf halber Schiffslänge aufgerissen. Das Kanzlerwahlschiff hat begonnen, Wasser zu nehmen und beginnt zu sinken. Wie die Titanic, schön langsam mit dem Bug voran. Unten wartet schon die SPD.  Weiterlesen…

Revolution, Disruption & Sex

Der Wochenzeitung “Freitag” saugt aus der ausgelutschten ’89er Wendeerinnerung noch aktuelle Substanz
Hätte ich nicht gedacht, und möchte mein Kompliment hiermit weitergeben. Zur Wende ’89 ist alles gesagt, nur noch nicht von allen – dachte ich. Der deutsche als Klageweib – oops, ich glaube, das ist schon ein Diskriminierungsklischee. Zur Sache folgende Anlesetipps:
Elsa Koester und Anna Stiede, zur Wendezeit noch nicht Jugendliche (zu denen gabs hier beim MDR mehr), sondern Kleinkinder, kramen – als wahrlich junge Frauen, in ihren Erinnerungen.Weiterlesen…

Scheitert im Ruhrgebiet ein Regionalplan?

weiter unten: 40 Jahre Titanic / Christian Streich / Polizeistaat TĂĽrkei
Das regionale Medienmonopol im Ruhrgebiet, die zur Funke-Mediengruppe gehörende WAZ, in meiner Jugend die bedeutendste und mächtigste Regionalzeitung Deutschlands (nur Bild hatte eine höhere verkaufte Auflage, der WAZ wurde aber mehr geglaubt; wenig davon ist geblieben) berichtet ĂĽber RĂĽcktrittsforderungen beim Regionalverband Ruhrgebiet. Aber nur hinter Paywall, also fĂĽrs breite digitale Publikum unzugänglich. Also erinnerte ich mich an den Regionalblog Ruhrbarone, und siehe, ich wurde fĂĽndig.Weiterlesen…

Humorkritik

FĂĽr Dieter Bott
Ich hätte gewettet, dass F. C. Delius auch der “Frankfurter Schule” entstammt. Falsch, weder der Alten noch der Neuen. In meiner Jugenderinnerung war sein FrĂĽhwerk “Unsere Siemens-Welt” ein Klassiker. Siemens ist durch alle Zeitalter, Weltkriege, Völkermorde und Herrschaftssysteme Deutschlands hindurch der Empfänger der grössten Staatsaufträge und -subventionen geblieben; damals wurde der Konzern zum wichtigsten Spieler der deutschen Atomindustrie. In meiner Erinnerung meine ich auch AuszĂĽge von Delius in der frĂĽhen Neuen Frankfurter Schule in der Zeitschrift “Pardon” gelesen zu haben, aber da könnte ich jetzt auch was durchenandererinnern.
Der einzige lebende SchĂĽler der Frankfurter Schule, den ich persönlich kenne, Dieter Bott fordert jedenfalls seit Jahren vergeblich,Weiterlesen…

Titanic-Leser fordert Humorkritik an heute-Show

von Dieter Bott

LIEBER STEFAN GĂ„RTNER
Sehr geehrte titanic-redaktion

Heute nacht -27.jan-18 um null uhr 45 –nach dem bericht ĂĽber den parteitag der grĂĽnen—-wird die HEUTE SHOW von gestern 26.jan wiederholt –in der ZDF videothek ist sie noch mehrere wochen präsent.
ich bitte SIE und die titanic-redaktion –„HUMORKRITIK „— um eine ausfĂĽhrliche wĂĽrdigung der HEUTE SHOW,die sich selber sowohl „nachrichtensatire“ wie auch „comedy“nennt—ihre einschaltquote ĂĽbertrifft bereits „die tagesschau“ und ihre ironie –und häme—befriedigt offenbar ein weitreichendes politische bedĂĽrfnis der jungen leute

2
Ich möchte IHNEN ein paar stichworte liefern, bin aber unfähig, meine vorurteile gegenüber dem frontmann und sportskameraden OLIVER WELKE aufzulösen
Er erinnert mich an einen der LÜMMEL VON DER LETZTEN BANK , der in der grossen pause die ganze klassen-meute zum toben bringt –und wenn dann der gefürchtete lehrer wütend hereinkommt , sich verdrückt und unsichtbar macht –ER WILL ES NICHT GEWESEN SEIN—

3
Ich nehme WELKE seine kritische pose nicht ab –ich vermute, dass er die verhältnisse und die autoritäten nur wegen ihrer schwäche und unfähigkeit zur straffen fĂĽhrung kritisiertWeiterlesen…

© 2020 Beueler Extradienst

Theme von Anders NorĂ©nHoch ↑