Dortmund, schäm’ Dich!

Von , am Dienstag, 20. Februar 2018, in Beuel & Umland, Medien, Politik.

Die FAZ pfeift das Lied der Bundesbank in den Wald des Immobilienkapitalismus, der Anstieg von Verkaufspreisen und Mieten habe sich “verlangsamt”. So what?
Darauf scheint die Stadt Dortmund eine Antwort zu wissen. Den Jüngeren müssen wir an dieser Stelle erläutern: Dortmund galt mal als “Herzkammer der Sozialdemokratie“. Noch heute hat es einen Oberbürgermeister, der der gleichnamigen Partei angehört. Was die ihm unterstellte Ordnungsbehörde sich im Umgang mit Obdachlosen, mit denen mann ja alles machen kann, erlaubt, das ist, ich will mich vorsichtig ausdrücken, weil ich die Fakten nicht selbst recherchiert habe, nun mindestens ein PR-Desaster für seine Stadt.
Wenn die Story die Spur eines wahren Kerns hat, dann ist der eine oder andere Rücktritt fällig.
Die Unterkunft in einem NRW-Gefängnis, erfahren wir hier erneut aus einer Plasberg-Kritik von Hans Hütt (FAZ), kostet weit über 100 Euro, und zwar uns allen.
Und wer noch Hoffnung in den WDR setzt, könnte ihn mal fragen, wie lange er dem Treiben seines millionenschweren Auftragnehmers Plasberg noch zusehen will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.