Gute und schlechte Nachricht von der WM

Von , am Freitag, 6. Juli 2018, in Fußball.

von Gert Samuel
Fifa sortiert Schiedsrichter Brych aus und Deutschland will wie England spielen?

“WM-Aus für Brych” – das ist die bisher beste Nachricht zum Verlauf dieser WM.
 Es freut mich, dass dieser Selbstdarsteller keine Chance mehr erhält, auch nur noch ein weiteres WM-Spiel zu verpfeifen, wie er das in der Bundesliga und auch international immer wieder macht. Ich verstehe nicht, dass ein Schiedsrichter wie Brych, der stets unberechenbar und oft mit zweierlei Maß pfeift, solch eine nationale und internationale Akzeptanz und Anerkennung finden kann. 
Eine noch bessere Nachricht wäre: “Brych: Pfeife kein Spiel mehr!“

Nach der anstehenden tiefgreifenden Analyse zum Ausscheiden der deutschen Mannschaft bei der WM in Russland soll das neue Team wie England spielen. Habe ich das richtig verstanden oder ist das eher ein Albtraum? Hinten reinstellen, auf Fehler der anderen warten und mit Glück ein Tor machen – das soll Fußball sein? Ich habe viele solcher Spiele gesehen, die sich damit dem Tempofußball des BVB unter Jürgen Klopp in den Weg stellten. Spaß hat mir das natürlich nicht gemacht. Das soll nun als künftiges Erfolgsrezept höhere Weihen erhalten? Welch deprimierende Aussicht.

Ein Kommentar zu “Gute und schlechte Nachricht von der WM

  1. Roland Appel

    Das gabs doch schon mal – Vogts oder Völler hießen die Trainer und seitdem sehe ich lieber Formel eins – da wird auch “geschoben” aber gewungenermaßen vorne weg – hinten reinstellen nützt da nix!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.