Wem gehört die Stadt?

Von , am Donnerstag, 13. Juni 2019, in Beuel & Umland, Medien, Politik.

Gute Projektidee von correctiv.org
Die Immobilenbranche merkt, dass es ihr politisch langsam ans Leder geht. Sie reagiert darauf so ähnlich, wie die SPD auf die Klimadebatte, die CDU auf Rezo und die Frau Klöckner auf die böse Welt da draussen. Wieso wollen sie das jetzt alles wissen? Wieso soll es legal sein, Kopien aus amtlichen öffentlichen Dokumenten zu machen? Wen geht es was an, wenn ich Mieter*innen rausschmeisse? Das hat doch früher auch niemanden interessiert.
Das um sein Geschäftsmodell kämpfende Recherchenetzwerk Correctiv hatte dazu jetzt eine gute Idee. In Berlin (mit dem Tagesspiegel) und Hamburg (mit dem Abendblatt) haben die Kolleg*inn*en Kooperationen mit lokalen Redaktionen vereinbart und zerren alles an die Öffentlichkeit. Die ist längst heissgelaufen. Und da täte es ihr gut, wenn sie auf einer gesicherten Faktenbasis streitet. Nach meinem ersten Eindruck: vorbildlich! So ähnlich stelle ich mir guten Journalismus vor.
Bleibt nur die Frage: wann startet das in Bonn (und Köln)? Und mit wem?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.