Billiges verbirgt Relevantes
Hoffentlich bringt das Sommerloch noch Abwechslung. Das, was uns die deutsche Parteipolitik als “Europa” inszeniert, schürt extremen Widerwillen und Langeweile, Sehnsucht nach Eskapismus (Frauen-WM endet Sonntag). Was bin ich froh, gestern gar nicht erst zu “Illner” gezappt zu haben. Hans Hütt/FAZ hat sich die Arbeit gemacht zu übermitteln, dass ich nichts versäumt habe.
Wieviel bedeutender, aber auch in der hiesigen Öffentlichkeit unbekannter, ist, was François Denord, Rachel Knaebel und Pierre Rimbert in LeMonde diplomatique (dt. Fassung) zutage gefördert haben: die Geschichte der deutschen Machtergreifung in der EU. It’s the economy, stupid! Kennzeichnend daran ist die Gleichgültigkeit, welche Parteien grade die Regierungsmacht ausübten, in Deutschland wie in Frankreich. Während unter Brandt allenfalls marginale Korrekturen stattfanden, die ähnlich wie die Entspannungspolitik von Realität statt Ideologie diktiert waren, kippte es bei Rot-Grün unter Schröder ökonomisch und (a)sozial geradezu in ideologischen Fanatismus um. Schäuble radikalisierte das wiederum aussenpolitisch gegenüber den EU-Partner*innen, vulgo Untergebenen.
Wenn die EU eines Tages ex- oder implodieren sollte, dann finden Sie in dieser Analyse der drei französischen Autor*inn*en die von den deutschen Regierungen gelegte Bombe, die das ursächlich herbeigeführt hat.