Natürlich weiss ich das von den Extradienst-Leser*innen, etliche schreiben mir ähnliches Unbehagen, mit nicht wenigen spreche ich am Telefon, oder bei Spaziergängen. Ausgerechnet auf einem lange Monate scheintoten Blog, Carta, zu Lebzeiten von Robin Meyer-Lucht ein meinungsführendes digitales Medium mit zahllosen wichtigen Diskussionsbeiträgen, finde ich meine aktuellen Gedanken nun wieder. Carta war ein bisschen auch ein leuchtendes Vorbild für den Extradienst, damals. Mario Münster schreibt nun dort, ohne dass ich den Begriff “Angst” schon teilen würde, was auch mein, und vieler weiterer demokratisch gesonnener Menschen Unbehagen ist.
Manuel Störmer schreibt in der Jungle World über die Neue Zürcher Zeitung (NZZ). Lange erschien sie wie eine konservative Schwester der FAZ, nur mit noch weniger Bildern. Doch seit einigen Jahren fährt sie auf der rechten Überholspur.
Franz Keller schreibt bei telepolis. Als Koch verehre ich ihn. Ich habe zweimal in seiner Adlerwirtschaft in Hattenheim gegessen, und ihn dabei persönlich kennen gelernt. Ein Pfundskerl, ein bisschen so wie Vincent Klink, genialer Koch und politischer Kopf. Jetzt ist er auch schon 70. Was er schreibt, ist in allen Punkten richtig. Die Bundesumweltministerin, die er in seinem Text erwähnt, hat nach meiner Erinnerung auch schon bei ihm gegessen. Der bedauernswerte DFB-Präsident Fritz Keller ist sein Bruder.