Beueler Extradienst

Meldungen & Meinungen aus Beuel und der Welt

Kabarett-PR

Der “Schwarze Block” soll in Hamburg den Auftritt einer Kabarettistin, die zufĂ€llig gerade ein Buch auf den Markt bringen lĂ€sst, mit Gewaltandrohungen verhindert haben. So hörte ich es in von mir konsumierten Kulturmagazinen im Radio. Der Schwarze Block? Schon oft habe ich von ihm gehört, bin ihm aber in meiner langen politischen Laufbahn nie begegnet, konnte ihn nie kennenlernen. Gut, ich hĂ€tte auch keinen Wert darauf gelegt. Aber dann staunte ich in einer 5-Sekunden-Recherche nicht schlecht: er wurde 1981 von der Bundesanwaltschaft erfunden. Sie wissen schon, das sind die, die Tag und Nacht um Ihre und meine Sicherheit bemĂŒht sind.
Dass Feuilletonist*inn*en, auch und gerade solche, die in fortgeschrittenem Alter, also ungefĂ€hr meinem, gut bezahlte Planstellen in alten Medien plattsitzen, meinen, mit MeinungsstĂ€rke beruflich gut ĂŒber die Runden zu kommen, und sich das nicht mit unnötigem Nachlesen oder gar Telefonieren verderben wollen, diesen Verdacht habe ich eigentlich schon, seit ich lesen kann. Und nun haben sie es noch einmal schön demonstriert.
Es hat etwas gedauert, bis die Widerworte vorgelassen wurden. Hier sind sie:
Margarate Stokowski bei Sp-on,
Dirk Peitz bei der Zeit (interessant: der im gleichen Verlagshaus sitzende Tagesspiegel wird in der Kritik nicht ausgelassen),
Sebastian Friedrich bei Zapp/NDR.
Der letzte Link ist schon zwei Tage alt. Ich habe zuletzt gehört, die Kabarettistin wĂŒrde auf ihren Auftritt bei diesen Gastgebern verzichten, so wie es ihr geschĂ€ftsbefreundeter Kollege mit seiner spĂ€rlichen ARD-PrĂ€senz bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft getan hat. Mit einem Verzicht auf solch desinformierte und/oder hosenscheisserische Gastgeber schneidet die*der Profi besser ab, als wenn sie*er mit ihnen auf einem Foto erscheinen wĂŒrde. In meiner Wahrnehmung sind solche VorgĂ€nge Ausdruck der mit Corona-Beschleunigung wachsenden PrekaritĂ€t in der Performer-Branche. Wer auf diese professionelle Strategie der Aufmerksamkeitserregung verzichtet, ĂŒberhaupt auf Erregung, der*die fĂŒrchtet die blanke Existenzangst. Doch die, die sie wirklich haben (mĂŒssen), kommen in diesen Erregungen ĂŒberhaupt nicht vor. Was machen sie falsch?

1 Kommentar

  1. Roland Appel

    Ich habe mich hier schon einmal ĂŒber Dieter Nuhr ausgebreitet – ich halte ihn fĂŒr einen schlechten, rechten und dem Populismus unter dem DeckmĂ€ntelchen des “gesunden Menschenverstands” Vorschub leistenden vor allem aber langweiligen Kabarettisten. Sein Lieblingsgast ist seit etwa zwei Jahren Lisa Eckhart. Ihr Markenzeichen: anorektische Erscheinung mit blauen oder andersartig geschmacklosen kĂŒnstlichen FingernĂ€geln, ein gekĂŒnstelt wienerisches Auftreten und schlechte, an Rassismus grenzende Witze ĂŒber Migranten, Transgender oder ganz gewöhnliche Minderheiten. AfD-Kabarett, wenn es so etwas gĂ€be. Wie diese gibt sie gerne die verfolgte Unschuld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2020 Beueler Extradienst

Theme von Anders NorĂ©nHoch ↑