Trump-Biden, das Virus und die Rente
Die Hektik wĂ€chst, je nĂ€her der Wahldienstag (3.11.) in den USA rĂŒckt. Auch hiesige Medien spielen verrĂŒckt, weil sie glauben, je mehr sie am Rad drehen, umso mehr beachtet zu werden. Die Abstumpfungseffekte beim Publikum werden ignoriert, weil sie Argumente fĂŒr die eigene ÜberflĂŒssigkeit wĂ€ren. Es hat fast schon erstaunlich lange gedauert, bis wieder der böse Russe und der böse Iraner ausgegraben werden, die die Wahl “beeinflussen”, mit LĂŒgen selbstverstĂ€ndlich. LĂŒgen tun immer alle anderen. Fast irre können Sie sich machen, natĂŒrlich nur wenn Sie wollen, im Politikressort der einstmals renommierten FR, die heute zur Ippen-Verlagsgruppe gehört, und einen 100%ig boulevardesken, d.h. politisch weitgehend substanzfreien, Wahlkampfkurs gegen Trump fĂ€hrt – als wĂŒrde irgendein*e US-WĂ€hler*in sie lesen. Die Entwicklung dieser Redaktion macht nur noch traurig.
JĂŒrgen Trittin mahnt dagegen im taz-Interview zu Realismus, und zwar mit politischen Argumenten.. Ob das hilft? Er erklĂ€rt nachvollziehbar, wie “Beeinflussung” auch in ihr Gegenteil umkippen kann. Und sein Sprechen enthĂ€lt ein interessantes Detail: die Bundeswehr in Mali kann “zurzeit” ihren Auftrag nicht erfĂŒllen. Das wĂ€re ein Grund, sie heimzuholen. Denn wenn sie am Ende keinen Eigenschutz gewĂ€hrleisten kann, werden die Soldat*inn*en zu einem Opfergang fĂŒr die deutschen EU-FĂŒhrungs- und Grossmachtambitionen – u.U. im Wortsinne – “verbrannt”.. Da das in der Coronakrise eine stark belebte Frage geworden ist, muss klar geschlossen werden: das ist nicht verantwortbar.
Das Virus
Welche Coronapolitik ist verantwortbar? Dazu gibt es endlich öffentlich zugĂ€ngliche kontroverse Wissenschaftler*innen-Argumente. Einerseits die “Great Barrington ErklĂ€rung”, die die gesundheitlichen SchĂ€den durch radikale Lockdowns fĂŒr grösser einschĂ€tzt, als die durch das Virus verursachten. Und andererseits diese “Stellungnahme der Gesellschaft fĂŒr Virologie zu einem wissenschaftlich begrĂŒndeten Vorgehen gegen die Covid-19 Pandemie”, die die Strategie “HerdenimmunitĂ€t” fĂŒr einen potenziell katastrophalen Irrweg hĂ€lt. Ich wollte in keinem Krisenstab sein, der darĂŒber entscheiden muss.
Den Moment erkennen
Noch einmal zurĂŒck zu den USA. Starjournalist und Bestsellerautor Bob Woodward wird heute von der dpa so zitiert: „Ich glaube, dass 2016 auch in den Vereinigten Staaten die alte Ordnung gestorben ist. Beide großen Parteien, Republikaner wie Demokraten, haben es versĂ€umt, den Moment zu erkennen. Sie haben die Befindlichkeiten in der Bevölkerung nicht wahrgenommen. Trump hingegen hat sie auf erstaunliche Art und Weise verstanden. Intuitiv, nicht intellektuell.“ Da stimme ich ihm vollstĂ€ndig zu. Dieses PhĂ€nomen gibt es auch europĂ€isch, und ist aktuell zu besichtigen bei der EU-Entscheidung zu den Agrarsubventionen. Die verantwortlichen Minister agierten noch dĂŒmmer als die US-Parteien, und es wird den Bauern und BĂ€uerinnen in den nĂ€chsten Jahren noch mehr um die Ohren fliegen, als nur ihre Schweine. Die Revolution fĂŒr den Klimaschutz und die revoltierenden Konsument*inn*en werden sich von so einer subalternen, wirklichkeitsblinden EU-Minister*innen-Konferenz nicht aufhalten lassen, sondern sind von ihr erst richtig heissgemacht worden.
Zum Schluss: die Rente
Billigpropaganda vom Versicherungskonzern: das “Vertrauen” in die Rente wĂŒrde “weiter” sinken. Dass es noch Redaktionen gibt, die das abschreiben – billiger gehts nicht. Ich habe alles drei: eine Wohnung, die mir gehört, eine staatliche Rente, die sicher ist, und eine Lebensversicherung mit 4% Garantierendite (“auf den Sparanteil”, haha). Heute wĂŒrden die beiden letzten Posten ausfallen. Immobilien (in Bonn) sind so teuer, dass sie mit meiner Gehaltsklasse nicht mehr finanzierbar sind. Garantiezinsen fĂŒr Lebensversicherungen gibt es ebenfalls nicht mehr. Was es nicht mehr gibt, darauf kann auch niemand “vertrauen”. Vertrauen gibt es von mir nur darauf, worauf ich rechtzeitig zugegriffen hatte. Das war vor ĂŒber 20 Jahren. Liebe abschreibende Redakteur*inn*e*n: lesen und recherchieren wĂŒrde helfen.
Was heute noch ĂŒbrig ist: die Deutsche Rentenversicherung. Diese Einzahlungen werden vom deutschen Staat garantiert. Das ist sicher, weil der als Letzter pleitemacht. Achten Sie unbedingt darauf, dass Ihr*e Arbeitgeber*in diese Einzahlungen nicht “vergisst”!