Haben Sie Aktien an US-Rüstungsunternehmen? Dann sind Sie sicher schon gestresst vom vielen Zuckerschlecken. Ihre Lobbyist*inn*en waren emsig damit beschäftigt, Trumps Rüstungsminister Espen für aufwändige Neubeschaffungen zu überzeugen. Und als sie gerade damit fertig waren, wurde ein anderer Präsident gewählt. Kappudeneu! Noch mal von vorne. Aber seien Sie unbesorgt. Das läuft.
Zellteilung
Die Partei wollte eigentlich das Zentrum des politischen Humors sein. Oder werden? Aufgrund ihrer unaufhaltsamen Wahlerfolge, begründet darin, dass immer mehr Wähler*innen das glaubten, hat sie sogar ein Mandat im Bonner Stadtrat errungen. Doch jetzt hat sich ihre (zweiköpfige) Fraktion im EU-Parlament, ihr eigentliches Machtzentrum, gespalten. Über die Schuldfrage bin ich mir unschlüssig. Über die Humorfrage ebenso.
Klar ist nur, wo es definitiv humorlos weitergeht. Z. B. beim Abschluss des neuen Investitionsabkommens der EU mit China, das wesentlich auf Betreiben der deutschen EU-Ratspräsidentschaft “rechtzeitig” vor Amtsantritt des neuen US-Präsidenten abgeschlossen wurde.
Oder beim Weiterbetrieb des Profifussballs. Wie viele “Mega-Lockdowns” müssen wohl noch kommen, bis die Profisportler auch aufhören müssen, sich gegenseitig anzustecken?
Das beste Fussball-Entertainment, direkt nach Holstein Kiel, bietet immer noch die DFB-Spitze. Was würden wir nur ohne sie machen? Die DFL-Spitze weiss die Antwort schon.