Es hatte was satirisches, gestern beim Zappen auf Phönix oder Tagesschau24 die leeren Stühle des Berliner Pressekonferenzsaales dauerhaft eingeblendet zu sehen. Auch die Dritten Programme hatten das Bild in ihren abendlichen Nachrichtensendungen übernommen. Die Medien”vielfalt” verdichtete sich so zu einer Ahnung von Feudalismus. Die verfassungsmässig nicht vorgesehene Fürst*inn*enversammlung tagte – und wurde nicht fertig, bis 23 h nicht. Was sie im Schilde führten war jedoch kein Geheimnis, allenfalls seine Simulation. Sie hatten es selbst schon tags zuvor durchgestochen, weil sie sich gegenseitig, und über Parteigrenzen hinweg, nicht das Schwarze unter den Fingernägeln gönnen.
Dem ORF und seinem Journalismus-Star Armin Wolf verdankte ich gestern den Hinweis, dass die Schnelltests, die uns die Runde gestern versprochen haben soll, in Österreich schon in Gebrauch sind. Und Überraschung: die Infektionszahlen sind dort viel höher (7-Tage-Inzidenz: 166). Das ahnt wohl auch Robert Habeck, der es sich in seinem morgendlichen DLF-Interview darob rhetorisch recht gemütlich machen konnte.
In Bonn sieht es noch gut aus. Erstmals in diesem Jahr kommen wir in der 7-Tage-Inzidenz unter 50. Mglw. rutschen wir morgen wieder drüber, wg. Wegfalls eines sehr niedrigen Infektionszahl-Tages. Wichtiger ist, dass auch die Krankenhausbettenbelegung deutlich unter 70 gefallen ist: die Intensivbettenbelegung stagniert (25). Da niemand das Verhältnis der “Infektionszahlen” zu den tatsächlich vorgenommenen Tests öffentlichkeitswirksam präsentiert, muss befürchtet werden, dass wir mit der Massenverbreitung von Tests ein völlig “neues Infektionsgeschehen” bekommen.
Dann heisst es wieder: Dä!