Berlin & Madrid – aber jede Stadt ist davon bedroht
Markus Beckedahl ist in der Nähe von Extradienst-Autor Roland Appel aufgewachsen, in Bornheim. Das ist das, was für die Kölner*tnnen Bergheim ist, aber ich schweife ab. Beckedahl flüchtete nach Berlin, gründete dort u.a. den Blog netzpolitik.org und die re:publica, ein aussergewöhnlich beeindruckendes Unternehmen für öffentlichen Diskurs. Es hatte lange gebraucht, aber jetzt wissen auch die Altmedien: wenn sie was über dieses Internet haben wollen, professionell und verständlich für einen 1:30-Beitrag, kriegen sie bei ihm immer, was sie brauchen. Positiv: politisch ist Markus dabei so ernsthaft und seriös fortschrittlich geblieben, wie er es als junger Mann schon war.
Das dokumentiert er mit einen informativen Beitrag, wie ein Lebensmittel-Lieferdienst dabei ist, funktionierende Berliner Stadtteilstrukturen in die Luft zu sprengen, mit einer Betriebs- und Arbeitskultur, wie sie Arte vorgestern unschön zur Anschauung brachte. Ob es nun diese oder eine andere Firma sein wird: wenn die Politik diesem Wildost-Kapitalismus keine schärferen Schranken setzt, haben wir das in Kürze hier auch. Warum hole ich mir denn meine Mahlzeiten bei Beueler Gastronom*inn*en? Nicht, weil ich zu faul zum Selberkochen bin. Sondern weil ich diese Orte, an denen ich viele Freund*inn*e*n und Bekannte treffen kann, nach der Pandemie noch am Leben sehen will. Die Investor*inn*en, die solche Sozialstrukturen bedrohen, sollen sich sonstwohin verpissen – wenn der Staat sie schon amtseidswidrig gewähren lässt.
Ein anders gelagerter Fall, aber mindestens genau so ein A….loch mit Faschisten-Gesinnung, den der spanische Staat schon seit Franco gewähren lässt, ist Florentino Perez, der von Eoghan Gilmartin/Jacobin (Übersetzung von Jonas Junack) eine gerechte Würdigung erhält. Fussballfans wissen längst, wer er ist, und leiden darunter. Die, die nichts von Fussball wissen wollen, sollten es trotzdem lesen. Denn sie erfahren, wie auch Oligarchen, Massenmörder und und gewalttätige Emire aus Abu Dhabi, Katar oder München das Fussballbuzzynezz nutzen, um sich politische und ökonomische Vorteile zu sichern und öffentlichen Besitz auszurauben. Zum Besitz des ACS-Konzerns von Senor Perez gehört übrigens die deutsche Hochtief AG, die immer wieder gerne öffentliche Bauaufträge huldvoll entgegennimmt.