Und: Desaster im WDR-Rundfunkrat / Istanbul: der Kanal und die Erdbebengefahr
Keine Sensation, alle wissen es, die meisten verdrängen es. Die Coronapandemie drängte die Wahrheit ein Stückchen weit in der öffentlichen Wahrnehmung nach vorne. Wird es helfen? Ausreichen sicher nicht. Der Pflegereport der AOK legt empirisch offen, wo die grösste Todesgefahr droht: in Krankenhäusern sowie Alten- und Pflegeheimen (hier eine kürzere zusammenfassende FAZ-Meldung). Das gilt übrigens in allen Ländern, unabhängig von ihrer Corona-Strategie, also z.B. auch in Schweden. Lösbar ist das Problem nur, wenn die Wertschätzung und Inwertsetzung menschlicher Arbeit im Kapitalismus erhöht wird. Kann das dem Kapitalismus überhaupt gelingen? Langfristig wird auch sein Schicksal als System davon abhängen.
WDR-Rundfunkrat produziert seine Desaster selbst
Ein Desaster muss sich gestern im WDR-Rundfunkrat abgespielt haben. Der Fussball besiegte die Kultur durch KO in der ersten Runde. Schade für Gerhard Baum u.a. Die nächsten Löcher sind schon gegraben, u.a. für kritische Politikberichterstattung. Die Zukunft gehört Medien, die Empowerment-Leistungen erbringen, hier ein schönes neues Beispiel: RosaMag, vorgestellt in einem Interview in der FAZ. Wenn Sie sich Empowerment als Sonne vorstellen, um die die diversen Medien kreisen, ist RosaMag ein Staubkorn in einer inneren Umlaufbahn, und der WDR ein Planet ganz weit aussen. Seine Tragik: aus sich selbst heraus kann er es nicht näher ran schaffen, er erkaltet.
Der Kanal und das Erdbeben
Der Erdogan-Kanalbau in Istanbul könnte der babylonische Turm der nahen Zukunft werden, wenn es nicht gelingt, dem Despoten in den Arm zu fallen. Sein Land würde ökonomisch ruiniert, in einem makabren Wettbewerb mit dem drohenden grossen Erdbeben, das eines Tages diese wundervolle Stadt zerstören könnte. Hier ein SZ-Bericht zum Stand dieser Diskussion.

Über den/die Autor*in: Martin Böttger

Martin Böttger ist seit 2014 Herausgeber des Beueler-Extradienst. Sein Lebenslauf findet sich hier...
Sie können dem Autor auch via Fediverse folgen unter: @martin.boettger@extradienst.net