Auf erneute Pandemieprobleme in China habe ich hier schon hingewiesen. Die NullCovidpolitik – gerät sie im mächtigsten Land der Erde an Grenzen? Der Paria des Hauptstadtpressekorps in Berlin, Michael Maier/Berliner Zeitung lässt seine Gedanken schweifen. Nicht jeder politischen Abbiegung würde ich persönlich folgen. Aber als Leser profitiere ich von der Gedankenfreiheit des Autors mehr, als vom hierzulande vorherrschenden Kriegsjournalismus. Nachdem Chinas Diplomatie schon mit ihrem nordkoreanischen Schützling weltweit sichtbare Probleme hatte, wäre es ein wahrhaftiges Abitur, das russische Regime zu mehr Einsicht zu zwingen. Wer sollte es sonst schaffen?

Manche Wendung der Bundespolitik und manche öffentliche Inszenierung mutet geradezu gespenstisch an, gemessen an Demokratie-Standards die zeitweilig schon mal kultureller Konsens waren. Herbert Wulf/IPG-Journal zerpflückt das absolut sachfremde hochgradig billige auf Symbolismus kalkulierende Politikverständnis, das sich hinter dem eine Grundgesetzänderung einschliessenden “Sondervermögen” für die deutsche Aufrüstung verbirgt. Das IPG-Journal erscheint unter dem Dach der Friedrich-Ebert Stiftung, das ist die, die der Partei des Bundeskanzlers nahesteht. Ob der das liest?

Garantiert ins Bild gesetzt werden dürfte er über die Verhandlungen zu den Impfstoffpatenten in der Welthandelsorganisation WTO. Wird er amüsiert sein über die Verhandlungsweise der EU-Kommission? Oder wird er mit einem Biontech-Panzer einmal quer durchfahren, und das Ansehen Deutschlands in der Welt noch mehr schädigen? Nachdem in den reichen Ländern nun alle, die es wollen, mehrfach geimpft sind, und auch die Bundesregierung sich von der FDP zur Durchseuchung verleiten liess, wäre das eigentlich auch für die Biontech-Profite nicht mehr wirklich nötig. Aber s.o. Herbert Wulf – wann geht es um Vernunft? Im Krieg?

Über den/die Autor*in: Martin Böttger

Martin Böttger ist seit 2014 Herausgeber des Beueler-Extradienst. Sein Lebenslauf findet sich hier...
Sie können dem Autor auch via Fediverse folgen unter: @martin.boettger@extradienst.net