Verkehrswende in Meck-Pom / Genusswende im Schwarzwald / Feiern in Freiburg

Heute komme ich zu spät zum Mittagessen. Hier die Schuldigen, die mich zu langem genussvollem Lesen verführten. Luise Strothmann/taz hat etwas getan, was ich als Menschenrechtsverletzung empfinden würde. Ich weiss nicht, ob ich das überhaupt überleben und nicht gemütskrank sterben würde. Obwohl: nachdem ich eben den NRW-Wahl-O-Mat gespielt habe, fürchte ich auch in der Stadt um meine mentale Gesundheit. Frau Strothmann ist mit Mann und Kindern aus der Stadt aufs Land gezogen, und zwar nicht in irgendeine Kleinstadt oder ein Dorf, sondern noch weiter weg, irgendwo in ein Haus im Wald. Und der Mann hat noch nicht mal einen Führerschein. Ich habe es mit Interesse und Vergnügen gelesen. Und würde es für meinesgleichen doch abheften unter: “Nicht nachmachen!”

Die Wiederauferstehung des abgebrannten Baiersbronn

Das war doch kein Versicherungsbetrug? An der betriebswirtschaftlichen Rentabilität erstklassiger Restaurantküchen gibt es berechtigte Zweifel. Vincent Klink hat mir vor Jahren erklärt, dass er nur durch die ergänzenden TV-Verträge finanziell überleben konnte. Die meisten Spitzenköch*inn*e*n können nur praktizieren, weil sie von Hotelkonzernen beherbergt und querfinanziert werden; strategisches Motiv: Imagetransfer. Baiersbronn im Schwarzwald kennen Auswärtige nur, weil in dem Kaff die mutmasslich höchste Konzentration erstklassiger Restaurants pro Einwohner*in besteht. Und da war vor zwei Jahren “alles” (= “Schwarzwaldstube” mit angeschlossenen Nebenbetrieben) komplett niedergebrannt.

Wenn ich nun Jakob Strobel Y Serra/FAZ glaube … halt, zunächst ein Warnhinweis. Das sollten Sie nur in gesättigtem Zustand lesen. Also, der Herr Strobel Y Serra war zur Neueröffnung eingeladen, und wenn ich ihm glaube, ist alles schöner und besser als zuvor wieder auferstanden. Wenn eines Tages Technologien existieren, die diese Genüsse kopier- und transferierbar machen, dann werde ich auf meine alten Tage doch noch zum Early-Adopter.

Die gute Nachricht vom Fussball

Der SC Freiburg ist im DFB-Pokalfinale. Es gibt also doch noch Überreste von Gerechtigkeit. Jan Christian Müller/FR schreibt, was ich dazu denke.

Über den/die Autor*in: Martin Böttger

Martin Böttger ist seit 2014 Herausgeber des Beueler-Extradienst. Sein Lebenslauf findet sich hier...
Sie können dem Autor auch via Fediverse folgen unter: @martin.boettger@extradienst.net