mit Update nachmittags

Wundersame Bahn XCI / Und: Wunder des Teambuilding / Westphälische Mediathekperle / Waldschaden hier um die Ecke

Was Helmut Kohl und Hartmut Mehdorn begonnen haben, will die FDP innerhalb der “FDP-FDP-FDP-Koalition” (Copyright Helmut Lorscheid) nun vollenden: die komplette und für alle sinnlich wahrnehmbare Niderlegung der Deutschen Bahn. Werden sie von China bezahlt? Ich weiss es nicht. Aber die Aussage des Versagers im Amt, Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz, den sie zuvor bei Gruner&Jahr vom Hof gejagt hatten, ist eine kaum verschlüsselte mafiöse Drohung: „Im Sommer wird besonders wichtig, dass auch wirklich alles funktioniert. Ich bin sicher, dass die Bahnunternehmen alles unternehmen werden, um Verspätungen und Ausfälle zu vermeiden.“

So wird der Mann, der doch nur eine Gesetzmässigkeit ausführt – fast alle Verkehrsminister Deutschlands, egal welcher Partei, als Serien-Versager – in einem dpa-Bericht in der FAZ zitiert. Dieser Bericht handelt von Sylt, einerseits durch die Engstelle Hindenburgdamm ein bahntechnischer Sonderfall. Andererseits aber auch nicht. Die Strecken nach Norddeich oder an alle Ostseehäfen und -Inseln werden in den Sommerferien unter dem 9-Euro-Ticket zusammenbrechen. Es fehlt nicht nur an Wagenmaterial, sondern auch an Fahrstrecken. Seit der “Bahnreform” 1994 wurden 6.200 km Netz vernichtet.

Wer schon mal auf dem Kölner Ring war, weiss längst, dass das ganze Autofahren auch keinen Sinn mehr hat. Jetzt werden die Wohnungsmieten in der Bonner Reuterstrasse steigen, weil die Autobahnabfahrt mehrere Jahre gesperrt wird – danke Autobahn GmbH, weiter so!

Und Fliegen? Lesen Sie Ralf Sotschek/taz. Wenn Sie dann noch nicht kuriert sind, überlegen Sie gut, wie sicher das in Kriegszeiten noch ist.

Im Rheinland ist es doch immer noch am schönsten. Wenn Ihre Wohnung Aussenjalousien hat, helle, die die Hitze reflektieren.

Teambuilding

Das zentrale Ereignis im Ruhrgebiet war am Wochenende das kleine Ruhrpottderby. Der grosse BVB (Kadermarktwert 560 Mio.) war ganz klein, im eigenen vollen Stadion. Der kleine VfL Bochum (Marktwert weniger als ein Zehntel des Gegners) war unbesiegbar gross mit 4:3, ein Spektakel, und aus Dortmunder Sicht ein Skandal. Den taz-Bericht von Daniel Theweleit gibts auch in der FAZ, da aber eingemauert ;-)

Die eigentliche Wachstumsbranche ist der Frauenfussball. Typisch: ausgerechnet in Deutschland geht es mit dem Geschäft nicht vorwärts. Die besten Spielerinnen wandern aus, weil das Männerkapital selbst für die Gesetze des Kapitalismus zu doof ist. Hier erleben die Sportlerinnen noch, was Teambuilding ausmacht, dass es, wie bei dem zurecht verehrten Christian Streich, ein eigener Wert ist, der nicht vom Kapital befeuert, sondern meistens sogar schwer behindert wird.

Und warum schreibe ich das hier? Weil diese Erkenntnisse genauso in der demokratischen Politik gelten.

Audiothekperle – Sendetermin morgen, Verfügbarkeit sofort

Andreas von Westphalen hat an den Deutschlandfunk geliefert: “Russland und Westen während Bush und Putin – Von Kooperation zum Krieg” (Audio 53 min; auch als Manuskript nachlesbar). Diese neue Lieferung ergänzt zwei ältere Arbeiten, die inhaltlich als Vorläufer gelesen/gehört werden können:

“Russland und die Deutsche Einheit 1990 – Die Wurzeln des Misstrauens”

“Russland und der Westen während Jelzin und Clinton – Die Samen des Misstrauens”

In seiner neuen Arbeit würdigt der Autor gründlich die Vorläufer des Ukrainekrieges: Tschetschenien und Georgien. Die Fehler wiederholen sich. Die Nachfolger*innen lernen (fast) nichts aus den Fehlern der Vorgänger*innen, Putin nichts aus seinen eigenen. Ich schliesse daraus: es sind also Systemfehler.

Update nachmittags: wenige Autoren stellen sich der Frage nach möglichen Konfliktlösungen. Kai Ehlers spitzt polemisch zu, was Westphalen (s.o.) sachlich dokumentiert. Konrad Lehmann analysiert in Florian Rötzers “krass & konkret” die Schismogenese und zeigt ähnlich unserer Extradienst-Mediatorin den Weg auf, der aus dem Konflikt herausführen kann.

Die Sache hat nur zwei Haken. Lehmann zitiert Egon Bahrs “Es geht um die Interessen von Staaten.” Das Interesse an der Lösung dieses Konfliktes fehlt. “Unsere” Regierung zählt sich zu den Nato-Kräften, die in Russlands Schwäche und weiterer Schwächung ein riesiges Fenster der Gelegenheit erkennen, für das eine zunehmende Zahl von Windfahnen das Risiko einer atomaren Eskalation … riskieren will. Wenn Olaf Scholz intern anders handelt, verbirgt er es “geschickt”, besser: wirkungsvoll. Das spiegelt sich nicht nur im Mediendiskurs, dieser treibt es als Handelnder (von wegen “sagen, was ist”) selbst mit voran. Ich persönlich empfinde das als Gefährdung meiner persönlichen Sicherheit. Und vieler Anderer, ob es ihnen in ihrer Mehrheit nun bewusst ist, oder sie wg. zu geringen Alters und unvollendeter politischer Bildung die nötige Vorstellungskraft dafür nicht aufbringen.

Ich werde es niemandem der Handelnden in Politik und Medien dieses Landes vergessen. Die Spannung, wieviel Zeit mir dafür bleibt, steigt. Merken Sie es auch?

Waldschäden im Bergischen

Arno Kleinebeckel/telepolis, hier bei uns um die Ecke im Bergischen lebend, gibt eine aktuelle Bestandsaufnahme aus unserer Region: Wald 2022: Grüne Lunge oder Mondlandschaft? – Dürrejahre und Käferplage haben unseren Forsten arg zugesetzt. Ein Blick aus der Region auf Folgen des Klimawandels”.

Werfen Sie immer mal einen Blick auf den “Dürremonitor”.

Über den/die Autor*in: Martin Böttger

Martin Böttger ist seit 2014 Herausgeber des Beueler-Extradienst. Sein Lebenslauf findet sich hier...
Sie können dem Autor auch via Fediverse folgen unter: @martin.boettger@extradienst.net