Der 12. September 1990 ist in die Geschichte der Färöer Inseln und der Uefa eingegangen. An diesem Tag schlug die Fussballnationalmannschaft der Färöer die Ösis mit 1:0. Hierzulande erfreute mann sich an den österreichischen Deppen, die sich auch schwer schämten. Heute passierte wieder sowas. Aber es ist längst Gewohnheit geworden.

Die Geschichte der färöische Fussballnationalmannschaft weist aus, dass sie unter ihrem Trainer Allan Simonsen (1994-2001), feinste Gladbacher Fussballschule, allein acht Siege eingefahren hat. So auch heute: 2:1 gegen Litauen. Die Balten scheinen zu den Lieblingsgegnern zu gehören; auch Estland und Lettland wurden schon geschlagen. Für Griechenland sind die Färöer sogar Angstgegner.

Ich will nicht verschweigen, dass es auf dem Image der wilden Inseln auch sehr dunkle Flecken gibt. Die sexualisierte Gewalt gegen Kinder – und der Walfang.

Aber nicht alle Färöer sind gleich. Wie überall. mareTV war vor einigen Jahren mal da. Entschleunigungs-TV – immer wieder schön. Das Fussballwunder ab Minute 29.

Über den/die Autor*in: Martin Böttger

Martin Böttger ist seit 2014 Herausgeber des Beueler-Extradienst. Sein Lebenslauf findet sich hier...
Sie können dem Autor auch via Fediverse folgen unter: @martin.boettger@extradienst.net