Wundersame Bahn CVI: Mick Lynch (wen wohl? / “Tren Maya”

mit Update 30.6.

In Schwanau-Allmannsweier in der Nähe von Lahr in Baden-Württemberg hat es kürzlich verdächtige Explosionsgeräusche gegeben. Doch ich kann Sie beruhigen und Landesinnenminister Strobl kann sich und seine teuren Anwälte weiter mit seinen Affären beschäftigen. Hauptsache seine Frau hat nichts damit zu tun – das wäre schlecht fürs Fernsehprogramm. Diese Geräusche, das waren die Champagnerflaschen, die in der Firma Herrenknecht geköpft wurden: Tunnel unterm Main, geiler gehts nicht. Und unter uns Bahnfahrer*inne*n: acht Minuten Zeitgewinn, das lassen wir uns doch begeistert was kosten. Oder was meinen Sie? “9-Euro-Tickets” bekommen hier selbstverständlich Fahrverbot – denn mit denen ist sowas in tausend Jahren nicht zu finanzieren.

Update 30.6.: hier gibts Neues von München 21.

Lynch “dekonstruiert” kleinbritische Billigmedien

Ich weiss nicht, wie es Ihnen geht. Ich bekomme da Sehnsucht nach einem Typen wie Mike Lynch. Ich kannte den Mister mit dem schönen Namen bisher nicht. In Britannien soll er konkurrenzlose Berühmtheit erlangt haben, schreibt Andrej Reisin/uebermedien. Was ihn über seine Gewerkschaftsfunktion hinaus so populär macht, ist demzufolge, dass er dem Publikum vorführt, dass es längst nicht so doof ist, wie die überbezahlten Medienmacher*innen, die die britischen Konzerne täglich auf es hetzen. Supertyp.

Update 30.6.: mehr zum Eisenbahner*innen*streik in Kleinbritannien hier.

“Tren Maya”

Dafür wurde lange Zeit auch der Präsident Mexikos Andrés Manuel López Obrador (AMLO) gehalten. Oder ist er auch nur ein Sozialdemokrat von der für die Grossindustrie ganz billigen Sorte? Die DB Engineering & Consulting, eine der vielen Schachteln der Deutschen Bahn, soll jedenfalls begeistert zugegriffen haben, um beim “Tren Maya” mitzuspielen. Da sind sicher auch wieder ein paar Tunnels für Herrenknecht dabei. Wer kann denn zu sowas “nein” sagen, ausser ein paar Indianern? Und dieser Mex-Western wird dann in Farbe von Amazon gestreamt.

Über den/die Autor*in: Martin Böttger

Martin Böttger ist seit 2014 Herausgeber des Beueler-Extradienst. Sein Lebenslauf findet sich hier...
Sie können dem Autor auch via Fediverse folgen unter: @martin.boettger@extradienst.net