In Beuel geht es mit dem Auto zuende

… würd’ ich machen, wenn ich König von Deutschland wär'” sang einst der selige Rio Reiser. Da war er schon kein Strassenkampf- sondern Popmusiker. Er war mittelalt und brauchte das Geld. Die eingängige Melodie schoss mir gestern auf dem Fahrrad durch den Kopf, als ich erst in der Professor-Neu-Allee und dann auf der Kennedybrücke an den Staufahrzeugen vorbeifuhr. Ich merkte, wie es in den Blechkisten brodelte. Jederzeit konnte jemand ausscheren, oder plötzlich die Tür öffnen. Dann wärs mit meinem leckeren Mittagessen im “Protea” vorbei gewesen.

Ähnlich die Situation am Vortag. Ich hatte totales Glück, eine Viertelstunde vor dem donnerstäglichen Auffahrunfall auf der Kennedybrücke noch mit meinem 9-Euro-Ticket-Bus rübergekommen zu sein. Der wäre ja als Bahnersatzverkehr mit hängengeblieben.

Die Bahnen fahren nicht, die Schienen müssen neu. Und natürlich wird das in den Sommerferien gemacht, wenn die Urlaubermassen an den Flughäfen und auf den Autobahnen in der Schlange stehen.

Mit meinem Fahrrad bin ich da auf der sicheren Seite. Denn bei der Bahn sieht es auch scheisse aus. Das meinen die Gewerkschaften (dpa/FAZ-Kurzmeldung) und hier aktuelles aus der SZ. Von den Pendler*inne*n unter meinen Freund*inn*en weiss ich: es ist furchtbar, aber es muss ja irgendwie gehen. Es ist klar: nur Problemlösungen bei der Bahn sind klimapolitisch vertretbare Lösungen. Dafür fehlt jetzt nur noch der passende Bundesverkehrsminister – oder besser mal eine Frau?

Noch ein Tipp für Beueler*innen: werfen Sie mal einen kurzen Blick in den Abschnitt der Combahnstrasse zwischen St. Augustiner und Kreuzstr. entlang des Friedhofes. Dort ist wegen der durchfahrenden Busse derzeit ein Halteverbot. Nichts ist mit Blech vollgestellt. Es sieht direkt viel besser aus, und alle haben mehr Platz. Kann so bleiben. Und sollte dringend ins komplette Combahnviertel ausgedehnt werden. Da haben die Grünen doch sowieso die Mehrheit ;-)

Über den/die Autor*in: Martin Böttger

Martin Böttger ist seit 2014 Herausgeber des Beueler-Extradienst. Sein Lebenslauf findet sich hier...
Sie können dem Autor auch via Fediverse folgen unter: @martin.boettger@extradienst.net