Wundersamer Leistungssport / Wundersame Bahn CXXI

Regelmässig überkommt mich ein Übelkeitsgefühl, wenn ich essgestörte Menschen sehe. Weniger, weil sie so oder so aussehen. Sondern weil ich mir im Kopf ausmale, welches alltägliche Leid und welcher Lebensgenussentzug damit verbunden ist. Ich kenne zu viele Betroffene, von denen ich weiss, dass Kotzen gewöhnlicher Bestandteil ihres Lebensrhythmus und ihre Tage entsprechend getaktet sind. Grausam, schrecklich, gewalttätig.

Ich weiss nicht, wie es Ihnen geht. Allzuoft überkommt mich dieses Gefühl nun, wenn ich – selten – TV-Bilder von den medial vielumjubelten “European Championships” in München sehe, was sogleich zu der Perversion extrapoliert wird, eine neuerliche Olympiabewerbungsdebatte krampfhaft zu initiieren. Medaillenkandidatinnen müssen selbst nach Coronainfektion sofort wieder antreten, um den deutschen Ruhm im Medaillenspiegel zu mehren – und ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. LongCovid? Nebensache, das Kapital will zirkulieren. Dass es Menschen dabei zu Wurst macht, ist ihm schmerzfrei egal. IOC-Boss Thomas Bach, der daran seine Freude hätte, ist ja auch in der FDP.

Wie kommichdrauf? Alina Schwermer/taz kommentiert treffend und sachkundig den x-ten Missbrauchsskandal: Gewalt als Normalität – Details über sexualisierte Gewalt im Schwimmverband verstören. Sie sind Teil eines Systems, das auf Drill, Gehorsam und Rücksichtslosigkeit beruht.” Hier gehts zu der entsprechenden ARD-Dokumentation (Video 50 min).

Bahnkörper

Mit dem Bahnkörper sieht es nicht besser aus. Fehler und Beschädigung kosten Menschenleben. Wie fassen Sie diese dpa-Meldung, die offensichtlich von der Bahn selbst ausgeht, auf? Ich sehe darin ein Geständnis, eine Bestätigung der Analyse von Winfried Wolf, auf die ich hier vor einigen Wochen hingewiesen habe.

Und die Nachfrage für dpa und/oder FAZ hätte nahegelegen, warum diese Produktprüfung offensichtlich fehlerhafter Bahnschwellen nicht beim Ankauf stattgefunden hat. Was macht eigentlich unser Bonner Eisenbahnbundesamt so den ganzen Tag?

Dramatisch, aber verzeihlich ist dagegen, wenn es in Dortmund ein bisschen stark geregnet hat. Hier in der Nähe von Köln leiden wir schon seit Monaten unter einer angeblichen Umstellung eines Stellwerks auf digitalen Betrieb. Aber was ist, wenn es hier auch mal wieder regnet?

Über den/die Autor*in: Martin Böttger

Martin Böttger ist seit 2014 Herausgeber des Beueler-Extradienst. Sein Lebenslauf findet sich hier...
Sie können dem Autor auch via Fediverse folgen unter: @martin.boettger@extradienst.net